Jump to content


Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 21.01.2018 in allen Bereichen

  1. 6 points
    Urs Tischhauser

    Architekturvertrag

    Hallo zusammen Das Architektenhonorar ist hier ein Dauerbrenner im Forum. Selbstverständlich kommt es immer darauf an, wie komplex ein Ein- oder Doppeleinfamilienhaus, wie mühsam die Gemeinde in der man baut und wie kompliziert oder anspruchsvoll die Bauherrschaft ist. Da kann es sein, dass man, wenn alle drei Punkte positiv sind, mit einem Honorar x durchkommt. Wenn alle drei Punkte für den Architekten negativ sind, kommt man mit einem Honorar welches 50% höher ist, nicht durch. Normalerweise hat man als Architekt für ein individuell geplantes Einfamilienhaus einen Aufwand von mindestens 1'000 Std. oder mehr. Jetzt kann man sich noch überlegen, welchen Stundenansatz man für eine doch einigermassen verantwortungsvolle Arbeit als angemessen anschaut. Wenn also ein Architekt in obigem Beispiel von Goldlabel für CHF 25'000 offeriert hat, kannst Du davon ausgehen, dass dieser nicht alle Arbeiten gemacht hat. Im besten Fall würde er dann nämlich CHF 25/h verdienen. Da bezahlst Du Deiner Putzfrau mehr, oder nicht? Ich gehe einmal davon aus, dass er nicht irgendwo sonst noch Einkünfte generiert hat (Kickback von Unternehmern etc.). Dies wäre nach den Standesregeln der Architekten nämlich verboten. Habe auch vor einiger Zeit einmal ein Hausbau für einen solchen "Tiefflugspezialisten" in Ordnung und zu Ende bringen müssen.... No comment! Dazu gibt es aber einen interessanten Gerichtsentscheid. Der Bauherr klagte, weil sein Architekt nicht alle notwendigen Leistungen erbracht hat. Das Gericht vertrat beim Urteil die Ansicht, dass ein Bauherr bei offensichtlich zu tiefem Honorar nicht davon ausgehen kann, dass er alle Leistungen erhält. Es muss Dir also auch als bautechnischer Laie klar sein, wenn ein Angebot viel zu tief ist. Und, dass Du damit ein Risiko eingehst. Das Modell des Prozenthonorars des SIA ist schizophren, dieser Meinung bin ich auch. Je mehr Du wegen optimierter Konstruktionsart und bei geschicktem verhandeln mit den Unternehmern für Deinen Bauherrn herausholst, desto weniger Honorar kriegst Du! Bravo! Das Pauschalhonorar ist insofern schon besser, weil Du als Architekt für den eventuellen Mehraufwand nicht auch noch bestraft wirst. Beim Honorar nach Zeittarif ist der Bauherr im Ungewissen, ob nicht unnötig Zeit auf seine Kosten "verbraten" wird, für Abklärungen und Arbeiten, welche gar nicht unbedingt nötig sind. Alle drei Modelle können ja eigentlich nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Es kommt wie oben beschrieben natürlich auch sehr darauf an, ob der Architekt alle Pflichten nach SIA 102 erfüllt. Oder, ob der Bauherr, wie z.B. Pit beim und für den Architekten mitarbeitet und so Stunden eingespart werden können. PS: Lustig finde ich, dass hier dann plötzlich Kubikmeter oder Flächenmasse okay sein sollten, nachdem diese andernorts schlecht geredet wurden. Vielleicht noch ein Gedanke zu Pit's Vorschlag mit CHF 240'000 Verhandlungsbasis einzusteigen. Die 10'000 sind für den Architekten 4% seines Honorars. Wenn man von einem realistischen Gewinn von 5% ausgeht, wären das also 80% seines möglichen Gewinns. (Bei eher nicht reellen 10% wären es übrigens immer noch 40%). Auf den Anlagekosten des Bauherrn dürften dies umgekehrt ca. 4%o der Anlagekosten sein. Das spürt der Bauherr eigentlich fast nicht (inkl. Amortisation ca. CHF 600 Mehrbelastung im Jahr). Es sollte jedermann klar sein, dass der richtige Architekt ein Mehrfaches einsparen oder der "falsche Architekt" das x-fache des Betrages "verdummen" kann. Also, wähl in sorgfältig aus, aber würge Deinen Architekten nicht! Logisch: eine Frage ob dieser Betrag nicht möglich sei, ist natürlich erlaubt. Du merkst ja selber, wie Dein Gegenüber reagiert. Noch etwas Letztes zu den Unternehmern. Es wird mir auch hie und da vorgeworfen, dass ich oft mit den gleichen regionalen Unternehmern zusammenarbeite. Deswegen bin ich aber nicht mit diesen Unternehmen "befreundet", wie dies Pit beschreibt. Ein seriöser Architekt weiss, dass er zuerst immer die Interessen des Bauherrn zu vertreten hat. "Bauherr first...." um zeitgemäss zu sein. Es ist aber durchaus auch im Interesse des Bauherrn, wenn man solche Unternehmer wählt, welche der Architekt oder der Bauleiter kennt. Diese wissen was der Architekt/Bauleiter von ihnen fordert. Umgekehrt weiss der Architekt/Bauleiter, was der Unternehmer kann und was eben nicht. Dan können Leerläufe vermieden werden. Bei Nachbesesserungen und Garantiearbeiten hat der Bauherr mit Bestimmtheit die besseren Karten, als bei einem Unternehmer welcher genau weiss, dass er von diesem bzw. von dessen Architekten keine weiteren Arbeiten mehr erhält. Leuchtet doch ein, oder nicht? OMG, der Post ist lang geworden. Aber ich hoffe, doch mit etwas Gehalt für Euch! Schönen Abend und eine gute Woche! Urs
  2. 3 points
    Urs Tischhauser

    Abbruch vom Haus, Zusage der Bank nötig

    Lieber Muraxi Teile doch einmal dem Subalternen, welcher Dir diese Auskunft gegeben hat mit, dass Du demzufolge an einer Weiterführung der Geschäftsbeziehung nicht interessiert bist, weil Dir ein Mitbewerber ein deutlich besseres Angebot gemacht hat. Hoffe, dass Du diese E-Hypothek innert nützlicher Frist künden kannst.... Du wirst sehen, dass Du dann plötzlich von einer vorgesetzten Stelle kontaktiert wirst, welche das Ganze dann ins Lot rückt. Bei deiner Bonität hat es denen doch ins Hirn geschneit.... Immer daran denken: "Eine starke Behauptung ist besser als ein schwaches Argument!" insbesonders im Verkehr mit Ämtern und Banken... Schönen Abend, Urs
  3. 2 points
    Susann

    Rollrasen

    Die Vorteile von Rollrasen gegenüber Aussaat liegen auf der Hand: Er wächst bei richtiger Verlegung schneller an und kann theoretisch innert kürzester Zeit betreten werden. Dass er teuerer ist als die Aussaat, ist ebenso klar; das kann bis zu 10 Mal teurer werden. Rollrasen kann auch im Spätherbst noch verlegt werden, die Saat geht kurz vor dem Winter nicht mehr auf. Ausserdem ist Rollrasen sicher vor Unkraut, zumindest in der ersten Zeit. Zwei Faktoren bestimmen den Preis: Bez. Qualität des Rasens liegen die Preis im unteren Bereich zwischen CHF 5-10 pro qm, das kann aber bis CHF 30 pro qm hoch gehen. Die Verlegearbeiten kommen je nach Region, Gartenbaubetrieb und Komplexität des Untergrunds auf ca. CHF 10-15 pro Quadratmeter (hab aber auch schon mal von CHF 22 p. qm gehört). Wenn dir also kein Sportrasen offeriert wurde, dann passt der Preis ganz gut. Bevor du aber alleine für den Rasen CHF 20'000 hinblätterst, würde ich mir noch zwei, drei Gedanken mehr machen: Die Vorarbeiten für Rollrasen und Aussaat sind genau gleich, das muss also so oder so noch einkalkuliert werden. Rollrasen ist sehr empfindlich, er sollte geliefert und direkt verlegt werden, es ist also sehr auf die Witterung zu achten. Wenn der Gartenbauer sagt, dass man den Rollrasen auch zwei, drei Tage gerollt liegen lassen kann, dann ist er mit Chemie versetzt, bei Kindern und Tieren bedenkenswert. Rollrasen muss man zu Anfang sehr stark wässern, geradezu einschlämmen, damit sich die Soden mit dem Untergrund verbinden - also keine Ferien buchen direkt nach dem Verlegen! Man kann ihn deshalb auch nicht "sofort betreten", in der Praxis hat man für 4-6 Wochen Sumpf im Garten; Gartenschlauch wird nicht reichen, es braucht einen Rasensprenger. Die Bahnen sieht man noch ziemlich lange, bei deiner grossen Fläche würde ich mindestens mit einer Saison rechnen. Beim ersten Schnitt auf gut geschliffene Rasenmähermesser achten, sonst reisst man die noch nicht verwurzelten Triebe raus anstatt zu mähen. An schattigen Plätzen neigt Rollrasen zu Schimmel und Moos. Aussaatrasen wächst im Frühjahr mit ein wenig Pflege ziemlich schnell, da würde ich mir wirklich gut überlegen, ob sich die Kosten für den Rollrasen rechtfertigen. Bei Aussaat siehst du relativ schnell, an welchen Stellen der Untergrund verdichtet oder mit zu vielen/ zu grossen Steinen versetzt ist; da wächst er nämlich einfach nicht oder schlecht. Diese Stellen verbessern und neu ansäen ist aber relativ einfach. Bei Rollrasen wird man das eine Weile nicht sehen, musst du dann einsetzen, wird das nicht ganz einfach bzw. du brauchst erneut den Fachmann. Wir mussten im Sommer 2014 ein Teilstück ersetzen und entschieden uns für Aussaat. Nach zwei Wochen sah das Teilstück bereits besser aus als der alte Rasen. Ja gut, wir haben nur einen schäbigen Sportrasen, also eine bessere Wiese Ende März vor der Aussaat Mitte April, ca. zwei Wochen nach Aussaat, im Hintergrund neu, im Vordergrund alt Mai September Schliesslich würde ich mir auch überlegen, ob du wirklich die ganze 750qm mit Rasen bedecken willst. Ökologisch gesehen ist Rasen nicht wertvoll, Rasenwurzeln sind wie Filz, der Rasen verdichtet den Boden, die Mikrobiologie hat keine Chance... Zudem gibt es nichts Langweiligeres als eine grosse Rasenfläche - das neu gesäte Stück wurde mir inzwischen auch zu öde, der grösste Teil ist seit letztem Jahr wieder weg Aber klar, wenn ihr Golf oder Fussball spielen wollt, dann muss es Rasen sein
  4. 2 points
    Ich verschte nicht Tosci. Was ist das? mögen Sie es?
  5. 2 points
    Delisches

    Dampfdusche

    Wir kaufen eine Wohnung und haben die Möglichkeit noch einiges rechtzeitig anzupassen. Eine Offerte für ein neues Nischen-Dampfbad (1.6x1.2x2.4m) mit knapp 40´000 Franken liegt vor. Diese ist mir jedoch viel zu teuer. Wer kennt sich aus und kann nützliche Tipps geben. Haben Sie eventuell auch schon eins selber gebaut bzw. bauen lassen? 1. Benötige ich für einen normalen Betrieb bis 2 Stunden einen Abzug in der Kabine? Könnte dieser Abzug an die kontrollierte Lüftung angeschlossen werden? 2. Auf was muss ich sonst noch achten? Für jeden Hinweis bin ich sehr dankbar!
  6. 2 points
    Hier noch die Info vom Lieferant bezüglich Neolith Abmessungen: Es ist richtig, dass die Neolith-Keramik-Platten (12 mm) nur in einer Länge von 320 cm produziert werden. Die Länge 360 cm gibt es nur für die Dicken 6 und 3 mm, diese eignen sich allerdings nicht für Küchenabdeckungen. Besten Dank übrigens für die Bilder der Stossfuge. Sieht ganz ok aus.
  7. 2 points
    zaza

    Architekturvertrag

    Nun ja, unsere Ausgangslage (vgl. separates Thema) ist ja so, dass wir nun mit der Kostenschätzung ein gutes Stück über dem ursprünglichen Kostendach sind. Somit ist es eigentlich unser Plan, im Laufe der Detailplanung die Baukosten eher noch etwas nach unten zu bringen, wodurch dann auch die Zahlung an den Planer etwas sinken würde. Das spricht eher gegen eine Pauschale. Klar ist uns dabei, dass wir bei Extrawünschen nun zurückhaltend sein müssen... Als Laien dünkt uns dieses Honorarmodell des SIA recht eigenartig. Da hat der Architekt ja keinen (finanziellen) Anreiz für günstige Lösungen, umso mehr als diese oft wohl mehr Denk- und Planungsaufwand bringen. Auch intensives Verhandeln mit Handwerkern oder pingeliges Prüfen der Rechnungen ist für den Architekten finanziell nicht lukrativ. Unter dem Strich muss sich die Bauherrschaft wohl vor allem auf die Ethik und Seriosität des Beauftragten verlassen können... viele Grüsse, zaza
  8. 2 points
    Urs Tischhauser

    Architekturvertrag

    Liebe Zaza Das gibt rechnerisch einmal 2'153 Std. Arbeit, mit welcher er gerechnet hat. Die Zahl von CHF 254'300 ist daher realistisch. Ich würde ihm vorschlagen CHF 250'000 pauschal inkl. MWSt. Das ist für Dich gut, weil eben die von Öx angesprochenen Mehrwünsche Deinerseits dann keine Rolle spielen und für den Architekten ist es gut, weil er weiss mit was er rechnen kann. Gruss, Urs
  9. 2 points
    Hoi @Unschlüssiger Ja genau, das sind die grifflosen Geräte von Miele. Bisher noch ohne Techniker in Betrieb - aber auch erst seit 2 Monaten. Das Zuluftgitter vom Kühlschrank ist etwas unschön, irgendwo muss die Luft aber durch kommen. Da wir keinen Sockel gemacht haben, konnte die Zuluft nicht unter/hinter der Türe versteckt werden. Optisch und funktional sind wir sehr zufrieden mit der Küche. Waren einige Iterationen und es sind ein paar Features versteckt, die man nicht auf den ersten Blick erkennt...
  10. 2 points
    @mikkeydoublex Ich habe jetzt keine Vermassung der Griffleisten-Höhe gefunden, scheint aber durch die Schubladenzeile darüber gegeben. Soll heissen, allzuweit werdet Ihr von der Höhe nicht abweichen können. Der Kühlschrank lässt sich problemlos öffnen. Wieviele Finger ich jeweils dazu verwende, habe ich nicht im Kopf. Ist bisher auf alle Fälle nicht negativ aufgefallen. Du darfst aber auch gerne am Wochenende vorbei kommen und mit unserer Kühlschranktüre spielen
  11. 2 points
    Andreas

    Mein Garten in Lichtensteig

    Impressionen von Heute
  12. 2 points
    Wir haben auch eine grifflose Küche. Während die Spülmaschine sich schon ab Werk mit ‚push to open‘ öffnen lässt, wurde beim Kühlschrank ein entspr. System vom Küchenbauer nachgerüstet. D.h. Wir tippen auf üblicher Höhe an die Tür, um sie zu öffnen. So was könntest Du dir auch überlegen. Die Griffleisten würde ich aber ev. aus optischen Gründen trotzdem behalten. Bei der Evaluation der Küche hat mich nämlich bei sogenannt grifflosen Küchen (ohne elektronische Unterstützung) vor allem auch gestört, dass diese Griffleisten nicht immer auf gleicher Höhe oder nicht durchgehend waren. Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
  13. 2 points
    Urs Tischhauser

    Parkieren Sackgasse

    Spannende Diskussion, welche da David "angezettelt" hat. Sie hat mich dazu animiert nachzuforschen. Ich war nämlich auch der Meinung, dass immer 3m Durchfahrtsbreite frei bleiben müssen, damit genügend Plätz ist für das gefahrlose Passieren eines Autos wie eben auch eines Lastwagens oder Reisecars. Gefunden habe ich allerding auch nur eine Arbeitshilfe Parkierung des Tiefbauamts des Kanton Bern aus dem Jahre 2010. Dort steht unter anderen betreffend Nebenstrassen 2. Nebenstrassen Die Vorbeifahrt muss stets gewährleistet werden. Abgeleitet von der gesetzlich zulässigen Fahrzeughöchstbreite von 2.60 m ergibt dies eine notwendige Restfahrbahnbreite neben parkierten Fahrzeugen von 3.00 m. Aber wo der Kanton Zürich das festgelegt hat? Da muss ich passen! Und die Fragen welche Susann aufgeworfen hat sind natürlich auch noch mitentscheidend. Aber davis soll doch einmal zur Polizei gehen und deren Antwort hier publizieren. Würde mich, wie sicher auch noch andere wirklich interessieren. Schönen Abend, Urs
  14. 2 points
    Andreas

    Boiler Druckerhöhungs Anlage

    Vielleicht hätte ich nach einer "Fachfrau" Ausschau halten sollen...
  15. 2 points
    Dolce81

    Parkieren Sackgasse

    Ich verstehe das Problem nicht richtig: Er wohnt im letzten Haus in einer Sackgasse. Das heisst, es muss da ja keiner mehr durchfahren, oder? Warum stört das dann?
  16. 2 points
    bossi03

    Kurzer Gartenrundgang

    Ja sind 6cm auf 3m denke 2% sollten für das bisschen Regen genügen Ja das Dach hat bereits Burglinde und Co. überstanden sollte passen 😊👍🏻
  17. 2 points
    bossi03

    Kurzer Gartenrundgang

    So hier noch das letzte Update der Wachtelvoliere bevor sie dann Anfang/Mitte März einziehen werden Ich hab jetzt noch ein Dach drauf gemacht und die Seiten mit druckimpregnierten Brettern, die ich vom Nachbarn der sein Sichtschutz demontierte hat bekommen habe verkleidet. In der Mitte der Voliere habe ich einen Haselstrauch gepflanzt der im Sommer etwas Schatten spenden soll. Ringsum liegen zwei alte Äste die ich im Wäldchen gefunden habe. Kurz bevor die Wachteln einziehen werden, geh ich beim Förster noch Holzschnitzel holen die ich in der Voliere verteilen werde. Und auch das Sandbad wird erst dann befüllt. MfG Fabio
  18. 2 points
    Susann

    Künstliches Licht

    Haben sie überhaupt Blätter? Ich seh das nicht richtig... Wenn ja, kannst du sie möglichst tief umsetzen. Sie müssen auf jeden Fall Blätter entwickeln können, bevor sie weiter so schiessen. So sieht der ideale Setzling aus: Kohlrabi muss man ja eigentlich auch nicht unbedingt drinnen vorziehen, sie vertragen vergleichsweise tiefe Temperaturen (im Gegensatz zu Paprika, Tomaten & Co.). Wenn früh, dann nur kurz drinnen und dann schnell ins kühlere Gewächshaus... Draussen aussäen kann man sie schon ab Mitte/Ende März, wenn's so ab 12° warm ist. Ich vermute, bei dir ist es zu warm. Wenn ja, würde ich sie so schnell als möglich kühler stellen. Und besonders nass mögen sie auch nicht, wirklich nur feucht.
  19. 2 points
    Urs Tischhauser

    Doppelhaus Holz: Trennwand?

    Lieber Postit Lieber getready Calmobacksteine sind eine Möglichkeit den Schallschutz zu verbessern, da diese Steine wesentlich schwerer (> 1400kg/m3) als normale Backsteine (1000kg m3) sind. Dies wird erreicht durch höhere Materialdichte aber vor allem deutlich kleinere Lochung. Bei Massivbauten pflege ich aber heute als "mein Standard" bei DEFH die Wand folgendermassen aufzubauen: 18cm Beton, 4cm Steinwolleisolation auf den Beton geklebt und dann eine 15cm Schale aus normalem Modulbackstein. Wichtig! Die Decken der beiden Häuser sind im Bereich der Trennwand getrennt und die Steinwolledämmung läuft von unten bis oben durch. Dadurch, dass wegen den heute gültigen Vorschriften über die Erdbebensicherheit (für einige sogenannte Baufachleute auch immer noch ein Fremdwort) einige Betonwände notwendig sind, ist dies eine vernünftige und durchaus wirtschaftliche Lösung. Da Stahlbeton auf der einen Seite mit einer Rohdichte von >2'300kg zu Buche schlägt, kann auf der anderen Seite ein normaler Backstein (deutlich günstiger als Calmo) verwendet werden. Wenn man aber die Trennwand als 25cm starke Betonscheibe ausbildet, empfiehlt es sich auf beiden Seiten raumseitig je eine biegeweiche Vorsatzschale mit einer 18mm Gipskartonplatte auf einem Holzrost ausgefacht mit 4cm Steinwolledämmung vorzusehen. Die durchlaufende Decke ist bei dieser Konstruktion die Schwachstelle (sogenannte Nebenwegübertragung) Die erforderlichen Normwerte werden aber auch mit diesem System eingehalten. Habe ich auch schon so gebaut und die Bewohner sind zufrieden. Es kommt halt immer darauf an, wieviel Gewicht einem Kriterium beigemessen wird. Die vorgeschriebenen Normwerte sind gut, aber je nach Empfindlichkeit der Bewohner unter Umständen nicht ausreichend. Das sollte der Architekt bei der Beratung deshalb unbedingt thematisieren, damit Frustrationen vermieden werden können. Denn letztendlich ist das Bauen in der Schweiz nicht ganz billig, aber qualitativ trotz immer weniger qualifizierten Leuten auf dem Bau auf einem hohen Standard. Aber wir wollen ja glückliche Bauherren und nicht solche, welche wegen der Erfüllung der Normen nichts zu meckern haben. Hoffe, dass dies weiterhilft. Herzlicher Gruss, Urs
  20. 2 points
    Susann

    Frühling

    Ich lass jetzt einfach mal meinem Optimismus freien Lauf, was angesichts des warmen Wetters gar nicht schwierig ist Der Frühling kann kommen und selbst wenn der Winter nochmals zuschlägt - das tut er ja zuweilen auch noch Ende April - ich starte jetzt mit der Vorfreude! Jaja, laut Prognose gibt es spätestens am Wochenende wieder "Schnee bis in die Niederungen", also halte ich mich entsprechend zurück mit Rosenschneiden und Abdeckungen entfernen und Jäten und Boden lockern... Aber es juckt in den Fingern, jetzt schreibe ich zumindest schon Todo-Listen Nachdem ich nun gestern auch schon eindeutig frühlingshaftes Vogelgezwitscher hörte, stelle ich entgegen der Angaben im Kalender fest: Der Winter hat sich für mich erledigt und mein Gartenrundgang gibt meiner Vorfreude Recht... Im Rasen gibt es Gänseblümchen, die Schneeglöckchen öffnen sich und meine seit ewigen Zeiten pilzfleckige Christrose leuchtet aus dem Abdecklaub. Und dann gibt's da noch eine verlorene Anemone aus Gratissamen, die sich bezüglich Jahreszeit noch viel mehr irrt als ich
  21. 2 points
    Andreas

    Mein Garten in Lichtensteig

    Nochmals erwischt, jetzt ist er voll
  22. 2 points
    postit

    Doppelhaus Holz: Trennwand?

    Urs, wenn wir schon dabei sind, mal rein interessehalber: Wie muss denn ein DEFH in Massivbauweise korrekt getrennt werden? Ich weiss von einem solchen Fall, da wurde einfach eine einfache Stahlbetonwand ohne jede Dämmung hochgezogen, die Wand ist auch nicht besonders dick (Dicke weiss ich jetzt gerade nicht). Die Leute sind noch nicht eingezogen, aber ich sehe Probleme auf die Bewohner zukommen. Man stelle sich nur mal vor, eine Haushälfte wird (wegen Abwesenheit) nicht oder nur reduziert beheizt, dann unterkühlt die Wand ja auf der anderen Seite, Kondensation wäre die Folge. Von Schall will ich lieber gar nicht reden.
  23. 2 points
    Isima

    Frühling

    Ok bei euch ist Frühling, vor einer woche haben sie bei mir einen Tag den Schnee abtransportiert, der bei mir zu haufen noch rum liegt. Ich beneide euch. Bilder werde ich noch nachreichen, da ich einen neuen PC bekomme, und dann werde ich mich wohl auch neu im Forum anmelden. Ich hoffe auf jeden Fall, dass am wochenende nicht die 80 cm Schnee kommen die gemeldet sind. Mein Garten ist immer noch ganz zugedeckt mit Eis und Schnee. Hoffentlich haben es meine Rosen überlebt. Dann bis bald hoffentlich.
  24. 2 points
    Urs Tischhauser

    Doppelhaus Holz: Trennwand?

    Liebe Zaza Bei einem "richtigen" Holzbau sollte man durchaus auch die Trennwand zwischen den Hausteilen in Holz ausführen. Bei einem "Hybridbau" (Mischbauweise zwischen Holz- und Massivbau) würde man die Trennwand hingegen möglichweise massiv ausführen. Es gibt bei beiden Bauweisen die Möglichkeit schallschutztechnisch "gut" zu bauen. Wichtig ist immer, dass die Details richtig gelöst werden. Dies ist im Holzbau etwas aufwändiger, aber dafür besser zu kontrollieren. Es ist also kein Nachteil, dieses Bauteil als Holzkonstruktion auszuführen. Wenn Ihr Euch schon für den Holzbbau entschieden habt, würde ich es kompromisslos durchziehen. Und ja. In diese Wand gehört nichts störendes! Keine Wasser- oder Heizungsleitung und auch kein Elektrikerrohr! Einfach nichts! Da es aber auch auf diesem Gebiet verschiedene gute und weniger gute (aber oft billige) Anbieter gibt, solltet Ihr einfach darauf schauen, dass Ihr dort die richtige Wahl trefft. Einmal mehr: "der Billigste ist meist nicht der Günstigste! Amen!" Schönen Abend, Urs Zweischalig sauber getrennte Trennwandkonstruktion mit je einer massiven 86mm starken "Bresta" Brettstapelwand, und beidseitiger Beplankung mit 3 x 15mm starken Fermacellplatten. Dazwischen 60mm Steinwolle als Trennschicht. So funktioniert der Schallschutz!
  25. 2 points
    Andreas

    Frühling

    no e paar Bildli zum Thema...
  26. 2 points
    Bezüglich gemeinsamer Heizung kann ich als ehemaliger Stockwerkeigentümer Urs Tischhauser nur unterstützen. Auch wenn die gemeinsame Heizung aus heutiger Sicht passt, würde ich davon Abstand nehmen. Wer weiss schon was in 10-20 Jahren ist. Bei gemeinsamem Bauteilen ist man immer aufeinander angewiesen und hat einen unnötigen Aufwand bei der Kostenverteilung und allfälligen Absprachen bei Erneuerungen und Reparaturen. Etwas flapsig ausgedrückt kombiniert eine gemeinsame Heizung die Nachteile des Stockwerkeigentums mit den Nachteilen des Einfamilienhauses. Gruss Fipsli
  27. 2 points
    Andreas

    Natur-Impressionen

    Baum - Holz Hier:
  28. 2 points
    tical

    Hausbau im Fricktal

    Letzte Woche ging es nicht nur 195 Meter in die Tiefe, sondern auch wieder ein "paar" Meter in die Höhe...
  29. 2 points
    Andreas

    Hallo und Guten Tag zu Haus :)

    Griezi Minuschs Wohnung, sig willkomme do, vielleicht gibts ja eine oder 2 Zimmerpflanzen...
  30. 2 points
    bossi03

    Was Pflanzt und sät ihr gerade so :)

    So heute hab ich den Schlaf und Orientalmohn, Zwiebeln, Physalis, Batavia- und Eichblattsalat und kohlrabi in die Anzuchtschaale ausgesät. Wünsch euch einen guten Start in den Sonntag MfG Fabio
  31. 2 points
    pitw

    Swissbau 2018

    Wir waren am Donnerstag dort. Es war bisher die "schlechteste" und teuerste Baumesse an der wir waren, und wir waren an vielen. Oft war für Endkunden "kein Platz" und vorwiegend wurden Firmen angesprochen. Für Bauherren ist diese Messe. mit einem Eintrittpreis von 49Sfr (Schalter) 29SFr. (Online) pro Person + 20 SFR Parkgebühren völlig ungeeignet. Vom katastrophalen Parkleitsystem einmal abgesehen. Die Beschilderung auf der Messe lässt auch zu Wünschen übrig. Da kann sich Basel durchaus einmal etwas von der Messe "Bauen & Modernisieren" in Zürich abschauen, wenn es den Baslern auch weh tut. Ich muss diese Messe nicht mehr haben. Da sind mir meine Nerven zu schade. Gruss Pit
  32. 1 point
    das reicht in der Schweiz leider nur für eine schöne, aber kleine Garage
  33. 1 point
    Goldlabel

    Architekturvertrag

    Jedenfalls bezahlten wir für 880 000 Fr. Inkl. Bauleitung total 25 000 Fr. Hat alles gut geklappt, die Kostenberechnung war eine Punktlandung, Schweizer Architekt, Einmannbetrieb. Kein Bekannter, kein Freundschaftspreis. Deshalb bin ich so erstaunt.. Gesendet von SM-G935F mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  34. 1 point
    pitw

    Architekturvertrag

    Dass das Honorarmodell nach SIA "fragwürdig" ist, habe ich schon hier im Forum beschrieben. Beim Architektenhonorar wäre es kundenfreundlicher nach z.B "zu planender Fläche" zu rechnen. Selbst nach Kubatur zu rechnen wäre noch seriöser. Es steht dem aber auch nichts dagegen einen Preis ausserhalb der SIA zu vereinbaren. Wir haben z.B bei unserem Projekt eine Kubatur von über 2000m3, und Kosten für den Architekten incl. Bauleitung von 90000Sfr. für 2 Wohnungen( UG~200m2, OG ~120m2) nach Minergie A Standard. Gut zugegeben wir arbeiten dem Architekten viel zu, haben teilweise auch eigenen Offerten eingeholt usw. Lasst euch von Eurem Architekten z.B die jeweiligen Ausschreibungstexte geben, fragt, an wem er die Offerten sendet, und holt euch selbst Offerten von anderen lokalen seriösen Firmen ein. So kann man ein wenig einschränken, nicht dass der Architekt zu sehr mit den Firmen "befreundet "ist. Bezüglich des Festhonorars sei noch gesagt, dass man dieses auch erst nach dem Eingang der Offerten, und nach der Vorplanung fixieren kann, so der Architekt denn will. Man kann, darf, und sollte grundsätzlich alles ansprechen, und danach verhandeln. Gruss pit
  35. 1 point
    Wir haben nur ein (halb so grosses) Anlehngewächshaus aus Holz selber gebaut, mit Plexiglas-Doppestegplatten. Eigentlich hätte ich Glas vorgezogen, aber Freunde hatten wie du eine Terrasse überdachen lassen, zuerst mit Sicherheitsglas; das ging aber wegen Hagel zweimal zu Bruch, deshalb wählten sie beim dritten Mal Plexiglas fürs Dach, die Seiten blieben aus Glas. Zugegeben, das Glas gefällt mir immer noch besser, aber das Plexi sieht nicht billig aus und es vergilbt auch nicht. Mit der Schneelast gibt's nie Probleme, durch genügend Gefälle rutscht der Schnee weg. Die Frage ist, wie das Dach geplant ist. Edit: Hab übrigens keine Ahnung, was die Freunde für ein Glas eingesetzt hatten. Hab mir grad unsere Dachfenster angeschaut, da gab's ja noch nie Probleme mit Hagel, obwohl die mittlerweile auch 15 Jahre alt sind...
  36. 1 point
    Susann

    Parkettfrage: Gefast oder ungefast?

    Ich glaub auch nicht, dass die Fasen so ins Gewicht fallen. Sonst wären ja z.b. auch die Fugen zwischen Platten schneller voller Haare oder Schmutz - das sind sie aber nicht, der Schmutz ist gut verteilt, wie ich aus Erfahrung mit fünf Tieren sicher weiss
  37. 1 point
    Snoopy

    Wintergarten

    Es ist zwar ein relativ altes Thema aber ich wollte auf unsere schlechte Erfahrungen hinweisen: Wir haben vor kurzem unser Sitzplatz neu verglasen lassen. Wir hatten bis jetzt Glaspanelen, die man bündig auf einer Seite verschieben konnten so, dass auf der Südseite bei schönem Wetter die Verglasung zu 3/4 offen war. Wir wollten das gleiche mit einem Insektenschutzpanel dazu. Alles kein Problem sagt der Lieferant und hat uns der Produkt Multiraum von Neher Multiraum empfohlen. Als das alles geliefert worden ist, mussten wir feststellen, dass die Türe nur zur Hälfte geöffnet werden konnten, da es nur vier Schienen gab und der Insektenschutz eine Schiene mit einem Türflügel teilen musste. "Tschaa...." sagt der Lieferant jetzt "es geht halt nicht anders, da man maximal 4 Schienen bekommen kann". Das war nicht das was wir bestellt hatten! Ausserdem hat der Lieferant eine Schiene beschädigt beim Installieren, da er mit einem Hammer drauf-geschlagen hat um ein Insketenschutzpanel in der Schiene reinzukriegen. Zwei Kunststoffstöpsel haben auch gefehlt... Wir hatten schon 50% Akonto bezahlt und jetzt verlangt der Lieferant den Saldo bevor er fertig ist! Das mache ich nicht mit und sage dem Lieferant, dass ich erst dann zahle wenn die Anlage völlig fertig ist und, dass ich entschädigt werden will dafür, dass er nicht das geliefert hat was wir besprochen hatten. Da geht er zum Anwalt und droht uns mit rechtlichen Schritten wenn wir nicht bezahlen. Schlussendlich haben wir zahlen müssen und haben eine Anlage mit bestehende Defekte. Der Anwalt hat sich darauf berufen, dass wir nicht innerhalb 7 Tage nach Fertigstellung der Anlage schriftlich beklagt haben. Von ihm aus gleicht Rechnungstellung mit Fertigstellung! Von uns aus war die Anlage erstens noch nicht fertig und wir waren noch in Gespräche. Wer greift sofort zum Brief??? Gut...bezahlt haben wir. Anlage noch defekt. Wir wenden und am Hersteller, der dieser Lieferant empfohlen hat. Neher Multiraum will nichts damit zu tun haben und schickt uns zurück zum Fachpartner, was nach dem Rechtsstreit unmöglich ist. Sie sagen sie wollen uns helfen aber wir müssen Geduld haben. Wie lang? "Weiss ich nicht...wir haben Wichtigeres zu tun!" Ich könnte das nicht erfinden wenn ich es wollte! Dann habe ich nach der Name einen anderen Vertreter, der die Mängeln (auf unseren Kosten habe ich ausdrücklich gesagt) aufheben könnte. Und sie wollten uns keine Name geben... Was ist das für eine Spinnerei? Also, ich kann euch nur empfehlen, auf Grund unserer Erfahrungen, lassen Sie es sein mit dem Multiraum Verglasung. Die Fachhändler haben unzureichende Produktkenntnisse und der Hersteller steht nicht hinter dem Produkt und wälzt die ganze Verantwortung auf dem Lieferant um. Sie konzentrieren sich auf Neuentwicklungen und haben keine Zeit für Endkunden. Mit so einer Einstellung kann man sich nur fragen wie lang es noch Endkunden geben werden... Ein beispiel der Qualität der Verarbeitung habe ich noch angehängt...
  38. 1 point
    holzschuh

    Neue Küche - Anbieter?

    Hi, Ich würde die Küche von einem Schreiner maßanfertigen lassen, oft ist es günstiger als etwas vergleichbares vom Küchenhändler. Es gibt so viel Auswahl an schönes Holz beim Holzhändler, und eine maßgeschneiderte Küche ist nicht nur praktisch aber auch einzigartig.
  39. 1 point
    Andreas

    Boiler Druckerhöhungs Anlage

    Der "Fachmann" einer Firma (die den Auftrag vor ca. 2 Wochen ausgeführt hat) hier im schönen Toggenburg, schweigt dazu mit andern Worten er weiss es auch nicht. Ich habe ja zuerst bei der Firma angefragt... Und ein anderer "Fachmann" der damals (im Jahre 2004) den Auftrag einer neuen Druckpumpe samt neuem Kessel ausgeführt hat, sagte: ich solle den Druck im Kessel (2 Bar) kontrollieren. Was ich ja gemacht habe. Ich weiss, dass wir ein Zauberhaftes Haus haben aber wo jetzt den Zauberstab ansetzten ???
  40. 1 point
    Andreas

    Doppelhaus Holz: Trennwand?

    Sali Urs, deine Thematisierungen der sogenannte Bauprobleme finde ich Klasse ! Und vor allem Nachvollziehbar....
  41. 1 point
    bossi03

    Frühling

    Ja das hoff ich auch aber ein bissel mögen sie ja verkraften MfG Fabio
  42. 1 point
    bossi03

    Frühling

    Da schliess ich mich doch gerne an
  43. 1 point
    Liebe Zaza Ich sage meinen Bauherren immer: "Es gibt zwei Sachen, welche eure Pflicht ist. 1. Entscheidungen treffen und 2. Rechnungen pünktlich bezahlen. Für den Rest bin ich zuständig." Ob Ihr Eure Heizung zusammen baut, müsst Ihr entscheiden. Aus meiner Erfahrung gibt es einfach mehr Gründe dafür dies nicht zu machen. Aber diese müssen in Eurem Fall (derzeit) keine Rolle spielen. Bei einem allfällig späteren Verkauf wird dies aber so oder so ein Handicap. Wie gross dieses ist und ob es grösser als die heutige Einsparung ist, kann nicht abschliessend gesagt werden. Ich würde Euch einfach raten, eine spätere Aufteilung baulich nicht zu verunmöglichen. Däs wäre ja dann "Figgi und Müli" wie man so schön sagt. Viel Erfolg. Gruss, Urs
  44. 1 point
    Lieber Andreas Zum Teil sind eben auch die sogenannten Architekten keine Architekten.... Dann gibt es noch "Super-Moderatoren" welche glauben, dass bei 150m2 Wohnfläche 1'700m3 verbaut werden müssten. Da lachen dann bei mir aber wirklich sämtliche Hühner im Stall ! Das würde ja dann eine Bruttohöhe von mehr als 10m geben...... Nun gut, werden wir wieder seriös sonst ist er dann die beleidigte Leberwurst und Tosci muss einschreiten. Hätte halt selber mal den billigen Taschenrechner zücken sollen. Sorry! Dass man den Kubikmeterpreis verteufelt und auch nicht versteht, wenn man vom Bauen wenig bis keine Ahnung hat, ist verständlich. Dies ist auch nur eine grobe Orientierungshilfe, wenn wir hier darüber sprechen. Denn dies beginnt schon damit, dass die Leute den Kubikmeter nicht kennen. Ich kalkuliere alle meine gebauten Häuser auf diese Grösse nach. Daher weiss ich auch was möglich und was unmöglich ist. Und es ist für mich immer wieder erstaunlich, was für Kubikmeterpreise hier im Forum herumgeboten werden. Wenn aber dieser schon vor Planungsbeginn deutlich unter einem reellen Wert liegt, dann ist der Schiffbruch ja vorprogrammiert. Aber wie Zaza ja selber herausgefunden hat, gibt es eben viele Mitbewerber, welche so einmal einen Auftrag angeln wollen. Schönen Abend, Urs
  45. 1 point
    Ich bekam im 2017 vom EW 0.08 für den Strom und für die HKN von der Strombörse für einen Teil nochmals 0.08 dazu. Nicht sooo schlecht. Dieses Jahr gibts vom EW aber auch nur noch 0.05. Gesendet von iPhone mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  46. 1 point
    bossi03

    Künstliches Licht

    Das ist ne intressante Idee👍🏻
  47. 1 point
    Andreas

    Rest-Hyphothek- bei Pensionären

    P.S.: Ich würde für die Hypothek auch Angebote von Versicherungen einholen. Wir haben so einen Zinssatz erhalten, bei dem unsere Hausbank bei weitem nicht mithalten konnte. bearbeitet vor 11 Stunden von camello Hat jemand damit Erfahrungen ?
  48. 1 point
    Andreas

    Mein Garten in Lichtensteig

    Heute mal etwas Winterstimmung
  49. 1 point
    Andreas

    Holzlager Aussenwand Haus

    Ich habe mehrere Holzbalken (oder diese druckimpregnierten Halblatten von Landi) am Boden längs, damit auch Luft von unten ans Brennholz kommt und darauf dann gestapelt. Mit etwas ca. 10 cm Abstand zur Hauswand.
  50. 1 point
    Marco123

    Erfahrungen mit Fischer Küchenatelier

    Ob Unseriös oder nicht: Es ist auch nicht so intelligent, einen Vertrag für eine Küche zu unterschreiben, wenn der Küchenbauer nicht bei einem zu hause war, um die Gegebenheiten zu besichten und die Räume zu vermessen... Das Leben nimmt nicht immer Rücksicht, auf jene, die so viel Geld haben, dass sie nicht mal Hirn und Verstand brauchen, um einen Vertrag über 15'000Sfr zu unterschreiben.


Swissforums AG
×