Jump to content

Esine

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    43
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Esine

  • Rang
    Mitglied

Contact Methods

  • Wohnort
    Westschweiz
  • Interessen
    Garten, Innendeko, Aufmöbeln von Antiquitäten
  1. Beton Arbeitsplatte Küche

    Danke für die Aufklärung Brasser! ( wusste ich zwar schon) ... ja bei Dekton gefällt mir die visuelle Optik ( wenn wir bei Fremdwörtern bleiben wollen 😉)...aber , weder die senso-motorische, noch die akustische Wahrnehmung begeistert mich !!! ... ha ha 😁... auf Deutsch: finde es sehr kalt zum anfassen und das Glasrutschgeräusch sehr unangenehm ! Meine Frage ; wer hat Erfahrung mit Beton? Merci trotzdem für deine Antwort ! Lg Esine
  2. Beton Arbeitsplatte Küche

    Danke für die Aufklärung Brasser! ( wusste ich zwar schon) ... ja bei Dekton gefällt mir die visuelle Optik ( wenn wir bei Fremdwörtern bleiben wollen 😉)...aber , weder die senso-motorische, noch die akustische Wahrnehmung begeistert mich !!! ... ha ha 😁... auf Deutsch: finde es sehr kalt zum anfassen und das Glasrutschgeräusch sehr unangenehm ! Meine Frage ; wer hat Erfahrung mit Beton? Merci trotzdem für deine Antwort ! Lg Esine
  3. Beton Arbeitsplatte Küche

    Hallo zäme, Unsere 40 jährige Küche wird renoviert...!!! ist wirklich Zeit! Nun sind wir endlich zur Finishing-Phase gekommen und es geht um die Materialien. Wir hatten als Arbeitsplatte DEKTON auf der Offerte , ABER obwohl das wohl eine der teureren Materialien ist, hasse ich regelrecht dieses Geräusch, wenn mann ein Glas oder sonstwas darauf herumschiebt. Bin total erstaunt, dass man absolut nichts über Haptik der bestehenden Materialien lesen kann. Ich finde Dekton zwar schön zum Anschauen, sowie Keramik, oder ich könnte mir sogar Granit vorstellen (leider zu dunkel zu unseren Fronten)... aber ich finde diese Haptik unerträglich!! Schrecklich sogar! Kann gar nicht verstehen, dass darüber NIE gesprochen wird! ... Für mich ist die Haptik wichtiger, als Empfindlichkeit auf Flecken! Unsere alte Küche hat eine Massivholz Abdeckung (+Steinbecken)... und es hat 40 Jahre lang gehalten. ... Egal... Ich möchte eine Kücheninsel aus Beton (der Betonblock) ... die Fronten werden dort auch Echt-Beton-Furnier sein. Die restliche Zeile wird eine Holzfront haben (Eiche Sherry ... Rötliches Holz) .... Nun suche ich jemanden, der mir, erstens, die Haptik von Beton mitteilt. Und wer kann mir sagen, wer diese Platten (mit Ausschnitten) vor Ort giesst?... oder kann man sich auch für Béton Ciré entscheiden? Wie /was ist der Unterschied von einer Arbeitsplatte aus Beton , die vor Ort gegossen, geschliffen, und versiegelt wurde, von einem Béton Ciré, der auf eine MDF Platte gespachtelt und versiegelt wurde? Sieht Béton ciré "fake" aus?... Ist glaube ist empfindlich auf Risse ... (die vergolde ich dann :-))... ..Halten konventionelle Küchenmöbel das Gewicht einer Betonplatte (gegossen) überhaupt aus?... Hat jemand eine solche Küchenarbeitsplatte? Bin froh um JEDEN Beitrag! Vielen Dank an Euch, die mir was erzählen! Adressen sind natürlich sehr willkommen! Ps: Zu Unserer Art: Wir lieben zwar das schöne, sind aber absolut keine Putzfreaks! ... Industrial-Style: +++, Vintage +++, Konventionel---......... Haus selber: Top moderner Betonbunker der 70er Jahre! Love it! Lg Esine
  4. Ja den muss ich morgen nach seinen Ferien sofort anrufen.... Ich sehe schon,... er wird mir von zu feuchtem Holz sprechen oder falschem Nachfeuern erzählen, Luftzufuhr etc.... aber das ist wirklich nicht das Problem. Ich werde die Scheibe so lassen, wie sie ist,.. nach 1x feuern ... Werden sehen, was er dazu meint... Haben leider schon alles bezahlt!.-(.... Kann er denn z.B einfach sagen, dass das kein Grund zur Beanstandung ist?... Ich finde ehrlich gesagt, dass der Kaminofen so nicht wirklich Spass macht und es sieht einfach auch nicht schön aus... das Ganze für 20'000.--!!!.... das sollte doch wirklich nicht so sein, wie du sagst! Hoffe einfach er kriegt und will das auch irgendwie noch hin!? Merci für deine Antwort Thomas! Lg Esine
  5. Hallo liebe Ofenspezialisten, Wir haben unsere Cheminéeecke vor Weihnachten renoviert... Und damit auch das alte,offene Cheminée abgerissen und einen neuen Ofen einbauen lassen. Und das zwar durch einen professionellen Ofenbauer. Nun ist es ganz schlimm, wie stark und schnell die Scheiben verrussen. Man sieht nicht mehr rein nach 4 Stunden Feuer!!! Am Holz kann es nicht liegen, habe mir ein Messgerät besorgt und nur richtiges Holz verbrannt! Luftzufuhr am Anfang und sogar die ganze Zeit auf maximal gestellt. ... Die Scheibe ist schwarz mit einer Art regenbogenfarbigen Verfärbungen und im Ofen riecht es wie man 1000 Würste geräuchert hätte!! Hat jemand eine Ahnung woran das liegen könnte? Falsch installiert??? merci lg Esine
  6. Guten Abend Ihr Lieben, Wir renovieren gerade unsere Cheminée-Ecke.... Und suchen dringend den Kirschbaumparkett mit diesen Massen: 2 Schichtparkett 490x70x10,5mm KIRSCHE EUROPÄISCH NATUR GEÖLT. Ich habe noch zwei Pack= ca 3,5 qm ... auf diesen stehen aber nur diese Angaben. Wer könnte diesen Parkett herstellen? Hat jemand von Euch eine Idee? Unserem Bodenleger ist die Dicke von 10,5 sehr unbekannt. Wir bräuchten ca 16 qm. Hoffentlich kann mir jemand weiter helfen!? Vielen Dank! Liebe Grüsse Eine
  7. OMG Ich kann es nicht lassen auf dieses Thema zu antworten.... Mein Vater hätte wahrscheinlich von "Knuppensager" gesprochen... Lass einfach deinen gesunden Menschenverstand walten!! Wenn du wirklich so viel von deiner Zeit in Anspruch nehmen willst um "eure Rückerstattung" auszurechnen, dann tu das! .... Viel Spass! Lg Esine
  8. Grundbuchamt

    Hallo zusammen! Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an unser Nachbarsüberschwemmungsproblem( whaou... gäbe viele Punkte im Scrabble!!! ;-)).... Nein leider nein, das Problem ist immer noch nicht gelöst.. da unsere Nachbarn Plan gewechselt haben und nun möchten, dass ALLES voll getrennt wird... können wir verstehen... sind aber nicht bereit diese riesigen Kosten in Kauf zu nehmen... Item. Ganz was anderes... habe eben auf dem Internet-portal des Grundbuchamtes nachgeschaut und sehe, dass ihr Grundstück als "Geschäft" gehandhabt wird (war früher eine Praxis)... ist aber rein ein Wohnhaus mittlerweile nach ihrem Umbau... Was hat das zu bedeuten?? Auf was hat das ein Einfluss? ... Müsste ich sie (meine Nachbarn) einfach darauf aufmerksam machen... und sie melden das dem Grundbuchamt und damit hat sich's... ??? oder was?? Merci ihr Lieben für Eure Antworten! ... die ich immer sehr schätze! LG Esine
  9. Vielen Dank Haba und Emil natürlich auch ... Du hast Recht Haba, es wurde tatsächlich etwas emotional! Ich dachte schon, dass Emil denkt, wir seien die "Bösen" "Geizigen", die nichts bezahlen wollen. So soll es wirklich nicht sein! Und unsere Nachbarn mögen wir (hoffentlich noch lange!)! Wir werden uns auf einen Pauschalbetrag einigen denke ich... Haba, wer würde das abklären können ob der Abstand zum Stauspiegel genügend ist.(Was ist das überhaupt??) Gibt es da klare Normen/Zahlen die man einhalten muss?
  10. Wir sind aber gar nicht Mit- oder Gemeinschaftseigentümer mit unserem Nachbarn (ich und mein Mann natürlich schon für unsere Parzelle, unser Haus, dasselbe gilt für das Haus unserer Nachbarn, sie sind als Paar Miteigentümer ihrer Parzelle) . Alles wurde rechtmäßig getrennt und im Grundbuch eingetragen. Im Dienstbarkeitsvertrag wurde der Unterhalt der Heizung mit dem "Schlüssel" 65% und 35% geregelt.... Leider ist von Wasserleitungen nichts zu lesen. Früher, als das Wasser noch versickern konnte, im Unteruntergeschoss, war es noch eine einzige Parzelle mit einem Besitzer (Wohnhaus und Praxis). ... Ich glaube, ich weiss langsam warum ich so Mühe habe mich verantwortlich für ihre Überschwemmung zu fühlen; ich denke wirklich, dass es wie eine Fehlkonstruktion ist, so tief unten (ist noch tiefer als unser Keller) auszubauen.... und ich nicht verstehen kann, dass ihr Bauführer oder Architekt sie nicht darauf hingewiesen hat, dass das fast sicher zu Überschwemmungsproblemen führen könnte. Oder eben eine anständige Sickerleitung hätte installiert werden sollen. D.h. der Nachbar hat Dein Dachwasser (das ist für ihn das Wasser vom Haus einer anderen Parzelle) in seinen Keller oder was immer das Untergeschoss war laufen und dort versickern lassen, und weil er das nun nicht mehr will, da er ja seinen Keller ausgebaut hat statt aufzustocken, soll er auf seine alleinigen Kosten die Leitung reparieren lassen, die auch dein Dachwasser wegführt ??? Der Unterhalt aller Leitungen hätte wohl auch ein Abschnitt im Dienstbarkeitsvertrag verdient. Den könnte man ja noch nachtragen lassen, oder? Und bin ich richtig, dass dann zukünftig auch er sich beteiligen müsste, wenn wir in unserm Haus ein Kanalisationsproblem haben sollten?
  11. Wenn sich nun herausstellt, dass die Leitung inzwischen kaputt ist (Einwurzelung, Versturz), dann wäre der Streit sowieso ganz umsonst gewesen. Warum, wie wäre es dann? Das ist nämlich die Hypothese! und in welchem Bereich die Verwurzelung ist, kommt das drauf an?... kommt höchst wahrscheinlich von einem Baum auf ihrem Grundstück..Das Schadensbild wie von Dir beschrieben (Wasser aus dem Duschablauf) deutet auf sowas hin, denn du schreibst nicht, dass die Dachfläche durch die Baumassnahmen wesentlich vergrössert worden sei. Nein, an den Dächern wurde weder bei uns noch bei ihnen etwas verändert.
  12. Wieso ein Innenausbau einen wasserschaden nach Starkregen verursachen soll, wäre auch noch spannend zu wissen) .... Weil in diesem Untergeschoss vorher Erdboden war, und das Wasser versickern konnte...
  13. "Ich fände diese Aufteilung bei diesen Arbeiten aber wirklich nicht gerecht" ist also zu begründen. Der andere muss nicht begründen, warum die Kostenaufteilung gemäss Eigentumsanteilen gelten soll, sondern ihr müsst begründen, warum davon abgewichen werden soll. "Weils dann für uns billiger wird" ist ein schlechter Grund. Nicht gerecht, nicht weil es für uns billiger wird, sondern weil wir uns nicht verantwortlich fühlen für die Art ihres Umbaus.... wir sagen Ihnen ja auch nicht, dass Parkett im Badezimmer heikel wäre (sie haben kein Parkett im Badezimmer) nur so als Beispiel. Sie haben uns nicht gefragt, ob wir damit einverstanden sind, dass sie ihr Untergeschoss ausbauen. .. Es sind ganz klar zwei Parzellen, zwei Eigentümer... halt nur eine Heizung, und die Häuser sind baulich verbunden. Wurde aber beim Kauf auf den Plänen getrennt.
  14. Vielen Dank für Deine Antwort Urs.... 50% ist es bei uns nicht, da es sich absolut nicht um ein Standart-Doppeleinfamilienhaus handelt. Unser Teil ist um einiges grösser, deshalb haben wir ja die Heizungskosten und Unterhalt auf 65% 35% aufgeteilt. Ich fände diese Aufteilung bei diesen Arbeiten aber wirklich nicht gerecht. ... Wie gesagt, wenn sie aufgestockt hätten, hätten sie/wir jetzt diese Diskussionen nicht! Und uns wäre es nicht in den Sinn gekommen, sie zu belangen, wenn unser Keller überschwemmt... Ausser ihre Leitung wäre wirklich eine komplette Fehlkonstruktion, die dieses Problem verursacht. 40 Jahre gab es kein Problem! ... da in ihrem Untergeschoss das Wasser im Erdboden versickern konnte.... am tiefsten Ort auszubauen war wohl auch nicht am klügsten.... aber das ist doch wirklich nicht unser Problem!?... oder sehe ich das falsch? Es wird wohl noch ein paar Diskussionen geben, und ich hoffe auch, dass wir zu einer salomonischen Lösung kommen! Lg Esine
  15. Vielen Dank Haba, ja genau: "wieviel ist uns der Frieden wert??"! Ich glaube schlussendlich geht es um das. Was ich mir nicht sicher bin, ist ob wir uns jetzt einfach einmalig an diesen Arbeiten beteiligen, oder ob wir einen Nachtrag im Kaufvertrag machen sollen, um den Unterhalt der Kanalisation/Abwasser regeln und aufteilen. In diesem Fall, wäre es dann wohl wieder ⅔ für uns und ⅓ für sie. Das heisst, wir müssten sogar ⅔ ihres "Verschulden" (in diesem Fall) zahlen! ? Mitreden bei der Planung, ja sicher sollten wir das, nur haben wir auch unsere hunderttausend Sachen zu erledigen und es ist mir echt zuviel, mich darin auch noch einzustudieren. Hoffe auf die Wahl eines guten Unternehmers, dem man vertrauen kann!! Den Architekten, den sie hatten, werden sie ganz bestimmt nicht mehr in Erwägung ziehen, da sie selber sagen, dass er unzählige Fehler gemacht hat und "nicht zu gebrauchen" ist. ... Ja wieso hat sie eigentlich niemand bei ihren Untergeschossarbeiten auf dieses Überschwemmungs-Risiko hingewiesen?? .... das ist ja alles "Ein Fall für zwei" mässig.... Matula wo bist Du ??? Lg Esine
×