Pfälzer

Moderator
  • Gesamte Inhalte

    8'972
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    99

Pfälzer hat zuletzt am 19. Mai gewonnen

Pfälzer hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

49 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Pfälzer

  • Rang
    Super-Moderator

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.architektur4xb.net
  • Skype
    pfaelzer_live
  • Wohnort
    DE+CH
  • Interessen
    Motorrad
  • Beruf
    architektur + baumanagement + bauberatungen
  • Unser GU/Architekt
    natürlich Pfälzer -live!

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • Location
    Deutschschweiz

Letzte Besucher des Profils

28'755 Profilaufrufe
  1. normal? ... warum nicht, wenn Du einen schönen Schattenspender auf dem Balkon züchten möchtest.... schön giessen und das klappt Dass die angedachten Kartoffeln sich im kleinenTopf heranbilden müssen ist Dir bewusst? Tomaten im Topf kenne ich ja, aber Kartoffeln ist mir völlig neu. Wie wäre es denn mit einem kleinen Hochbeet.. da gibt es mehr Erde und Platz und im Sommer ggf. mehr Kartoffeln.
  2. Joooo... das ist m.E. eine selten dämliche Umfrage... und passt super in ein Hausbau-Forum... immerhin fragt man schon, ob ein Designer- Bad, bzw. Wohnzimmereinrichtung in Frage käme.... logisch, habe "ja" geklickt... Einkommen unter 20.000 p.a., Luxsusbürste natürlich 500 und monatlicher Wechsel obligatorisch... bin man gespannt, was uns als Ergebnis daraus angeboten wird
  3. Hallo Herta66 Ich kann mir eigentlich schon die Botschaft, nach dem Beraterbesuch, so richtig gut vorstellen Wohnst Du nicht in Au... so steht es im Profil.... und Hammer, genau dort hat das empfohlene Unternehmen doch eine Niederlassung... ist das nicht toll Und ja, wie der Zufall will, führt doch die andere IP-Adresse genau dorthin, wo das empfohlene Unternehmen seinen Hauptsitz hat. Ist doch der Oberhammer, oder? Rein zur Vorsicht....schnell nochmal unsere AGBs anklicken...lesen...und verstehen.
  4. Nee, nicht wirklich. Ein solches Thema/Begehren kam bei mir noch nicht vor. Grundsätzlich hast Du die passenden Antworten schon gegeben. Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man wegen 2 Stück Türen von SO nach Deutschland fährt Zumal es sich um 2 Mietwohnungen handelt, die ja Einnahmen bringen und zudem Kosten steuerlich berücksichtigt werden können. Warum sollte sich das lohnen? Die Baumärkte in der Schweiz werden (wie auch meist in DE) solche Türen nicht im Regal stehen haben...aber, sie sind natürlich bestellbar. Selbstverständlich auch mit Zulassung (egal ob die dann direkt aus der Schweiz kämen, oder aus der EU und daraus resultierend mit den Montagevorgaben. Die Tür besteht ja nicht nur aus dem Türblatt, sondern auch aus passender Zarge... und deren passender Hinterfüllung.. was sich, je nach Prüfung, aus dem jeweiligen Zertifikat ergäbe. Aber wie schon zuvor geschrieben, bei 2 Mietwohnungstüren würde ich, da sie ja scheinbar eh saniert/renoviert werden, einen CH-Schreiner (oder der, der eh gerade dort arbeitet) beauftragen. Es gibt sicher ander Dinge wo sich eine Fahrt/Lieferung lohnt, aber hier sehe ich keinen wirklich grossen Vorteil. Wenn man schon selbst einbauen möchte....dann eben über den Baumarkt mit passender Vorgabe bestellen, oder auch mal beim Holz-Grosshandel (beliefert ja letztlich die Schreiner auch) anfragen. Am Ende... schauen welches Schliesssytem (vermutlich ja eines aus der Schweiz) dann zu bekommen wäre. Dies muss ja wohl wieder zur Hauseingangstüre passen.
  5. braucht es nicht wirklich. Du bist Threadersteller und erhoffst Dir natürlich entspr. Informationen und Tipps.... Du bist aber lange genug im Forum um zu wissen, dass es gerade bei diesen Themen immer sehr, sehr unterschiedliche Meinungen gibt. Das Thema ist ja für viele Schweizer Bauherren interessant, daher gibt es ja auch schon seit Gründung des Forums genau solche Fragen hier. Mit Antworten in beide Richtungen. Sofern es sich um "Ersatz" oder Architekturbauten handelt, hat selbstverständlich jeder Bauherr/Käufer die Möglichkeit sich frei zu entscheiden um ggf. damit auch das restliche Budget, für die restlichen Schweizer Handwerks- und Ausbildungsbetriebe im Auge zu behalten. Man kann hier, beim Kauf aus der EU, immer geteilter Meinung sein. Bei vielen Dingen/Waren ist das auch nicht wirklich ein Problem, bzw. die Unterschiede sind am Ende nicht wirklich gross. Aber eben, gerade beim Gewerk Santiär fällt das leider, gerade wenn es über den CH-Grosshandel läuft, doch schon etwas aus dem Ruder... wenn man den eigentlichen Warenwert betrachtet. Viele, oder die meisten Apparate werden ja eh aus der EU importiert... also geht es nur um Einkauf/Verkauf und eine kleine Zeit zur Montage... da könnten die Preise dann auch etwas tiefer sein. Ist aber so.... also entscheidet sich jeder selbst. Adressen hast Du ja schon erhalten.... grundsätzlich erfolgt eine solche Lieferung, mit Montage (Eigenmontage würde ich eher lassen) relativ einfach und fachgerecht. Ggf. lohnt es aber auch bei weiteren Schweizern Glasherstellern, oder Lieferanten, Preise einzuholen. Ich erinnere mich noch an ein Objekt in Meisterschwanden... die Glastrennwand in Sonderabmessungen (ca. 1.40/1,50 tief, ca. 2,80 m hoch (nahezu deckenhoch gewünscht) wurde aus Zürich geliefert..... irgendwo um, knapp über 1.000.- CHF.. inkl. Aufmass, Lieferung und Montage. Wobei gerade die Montage, bzw. der Transport vom LKW über das relativ enge Treppenhaus eine Schwerstarbeit war (was der Lieferant aber schon vorher wusste). Wie es auch käme.... viel Erfolg be der Umsetzung.
  6. Hallo mans15 Ich bin definitiv kein Elektriker.... daher fallen mir ggf. andere Ansätze in den Sinn Was meint denn Dein Verlegebetrieb, bzw. der Hersteller zu dem Problem? Das sollte man von dieser Stelle doch lösen können. Entweder durch Nachbehandlung, oder mit entspr. Tipps. Für mich würde sich grundsätzlich die Frage stellen, ob und in welcher Menge die Kunststoffprofile ableitfähig wären? Die Dielen liegen ja zudem noch auf Trennstreifen (siehe Bild) und sind somit von der Unterkonstruktion entkoppelt. Die Befestigung via Clip ist unsichtbar erfolgt.... Clips aus Kunststoff oder Metall? Ergeht das nur Dir, Deiner Frau/Familie so, oder auch Gästen/anderen Menschen? Die Menschen reagieren da oft unterschiedlich darauf. Andere Schuhe/mit anderen Sohlen schon getestet? Ich persönlich hatte mal ein ähnliches Problem im Auto... ein bestimmtes Auto, mit bestimmten Schuhen und es hat nach dem aussteigen und dem anfassen an den Türgriff, "klatsch" gemacht... mit anderen Schuhen nicht. Eine punktuelle "Testmöglichkeit" könnte ggf. eine ableitende "Matte" vor der Alu-Schiebetüre sein... die Du zuerst betrittst, bevor die Schiebetüre angefasst würde. Es ist müssig zu erwähnen, dass Du das Problem mit echtem Holzbelag nicht gehabt hättest Alternativ, Holzoptik ja, echtes Holz eher nein... gibt es heute auch die Möglichkeit Steinzeugplatten, in Holzoptik und Format, zu verlegen. Auch auf einen Rost-Unterbau. Gerne verfolge ich das Thema weiter um hoffentlich zu erfahren, wie Dir geholfen wurde
  7. Hast Du auch genug Knabberzeugs....wann und wohin sollen wir kommen?
  8. Hallo bions Über diese Situation macht man sich in der Regel ja schon vor Montage des Hängeschranks seine Gedanken... und sucht die passende Lösung. Hast Du schon mal mit deinem Elektriker gesprochen? Wenn im Schrank Platz genug wäre, kann man in die Seitenwand durchaus auch einen normalen Lichtschalter einbauen... innen lässt es sich bei Bedarf auch optisch verkleiden. Wenn es dort kein Spritzbereich wäre, kann man nachträglich auch einen Schalter, wie man ihn z.B. bei Stehlampen als "Fuss-Schalter" verwendet, unter den Oberschrank befestigen. Diesen kann man ja auch per Hand betätigen, ist eine saubere Lösung und die Dinger gibt es auch in Weiss. Wenn man ihn etwas zurückversetzt montiert, fällt es auch nicht wirklich auf. Berührungslose Schalter, wie man sie ja von Unterschrankbeleuchtungen in der Küche kennt, wären sicher auch möglich.... Es gäbe also sicher mehrer Möglichkeiten das Problem nachträglich noch zu lösen. Viel Erfolg dabei.
  9. Nun ja, man kann später auch einen "Gebrauchten" kaufen, der schon eine Standheizung hat Oder man handelt als cleverer Käufer beim Neuwagenkauf dies als "Beigabe" schon so aus... Wie dem auch sei.... Du schreibst ja selbst, dass Du Zweifel daran hast, ob so ein kleines Vordach ausreichen würde? Er schreibt zudem etwas von 1,5 bis 2 m, nicht nur von 1 Meter. Aber auch dies wird nicht ausreichend sein. Bei einem normalen, üblichen Auto, mit entspr. Sicherheitsabstand zur Wand beim parken...reicht so ein Vordach mal bis Mitte der Motorhaube...oder gerade der Frontscheibe. Bei entspr. Luftfeuchte und Frost, werden die Scheiben vereisen. Und selbst wenn es die "Frontscheibe" noch schaffen würde...was ist mit den Seitenscheiben links...den Seitenscheiben rechts...und der Heckscheibe? Man muss auch diese frei kratzen... bevor man losfahren dürfte! Dann käme es wohl auch auf die Frontscheibe nicht mehr an Ein Vordach von 2 m, gerade in der Schweiz, wird kein "Schnäppchen" werden.... das muss, je nach Kanton/Lage ja auch die dortigen Schneelasten tragen können.... wenn man nun dies alles zusammen anschaut, scheint mein Vorschlag die bessere Lösung (genau für diesen Fall und die Anfrage des Users) zu sein.... UND... dann wären die Scheiben nicht nur "rundum" eisfrei.. .. nein, das Auto wäre zudem noch schön und mollig warm beim losfahren. Schont auch wieder den Motor, womit das Auto ggf. länger halten würde... und eben, ist halt auch ein wenig Komfort.
  10. Lieber öx.... in dem Fall wohl schon....da braucht es den örtlichen Schornsteinfeger/Feuerschauer....oder wie der noch so genannt wird. Wobei dies dann ggf. kein grosses Baugesuch werden muss, sondern evtl. schon, je nach Kanton auch die kleine Version, oder eine förmliche Meldung/Kontrolle/Abnahme ausreicht. Aber ansonsten hast Du Recht.... dem User ging es ja in erster Linie um das Thema "nicht vorhandene Planunterlagen"... und was genau der nun renovieren, oder sanieren, oder umbauen möchte, wissen wir noch nicht. Mein Hinweis galt hier in erster Linie dem Thema "Bestandsplan" erstellen um ggf. die weitere Planung ermöglichen zu können.
  11. Solange Du nur im Inneren renovierst/sanierst, an der Gebäudegrösse nichts verändert wird, ebenso an der Fassade.... dann ist das dem Bauamt relativ egal. Dazu brauchst Du keine Bewilligung... bei neuer Heizung... Fassadenarbeiten...natürlich schon. Egal wie, falls innen Wände entfernt werden sollen, braucht es einen Statiker...und der hat meist gerne Bestandspläne. Diese müssten man also ggf. auf alle Fälle anfertigen lassen (Aufmass vor Ort inkl.).
  12. zudem stellt sich dann noch die Frage, ob es ein Bausatz zur Selbstmontage sein soll, oder eine vom Unternehmen fertig erstelle Leistung? Den Bausatz, also das vorbereitete Material zur Eigenmontage, bekommst Du auch vom Schreiner/Holzbauer.
  13. Auch bei dem genannten Budget sollte es ggf. auch durch einen Schreiner, bzw. Holzbauer (Zimmerei) realisierbar sein. Dabei wären dann zumindest die Dimensionen der Hölzer doch als dauerhaft ausreichend zu bezeichnen.... teuer sind immer Türen und Fenster, aber da hast Du ja keine hohen Ansprüche.
  14. Wie Kaffebart schon geschrieben hatte.... in Bezug auf die Plattenlegerarbeiten (Material und Lohn) ist die Budgetvorgabe entscheidend. Das ist in der Schweiz leider so eine Version, die keinem Bauherren hilfreich ist.... ist aber nun meist (wenn das vor Vertragsabschluss nicht beanstandet und ändern lässt) die Standardlösung. Falls Du auf den Hauskaufpreis abzielst... in Bezug auf Abdichtungsarbeiten unter den Fliesenbelägen... die müssen automatisch enthalten sein... sonst wäre die Ausführung entgegen der Normen. Gleich ob ein GU sie nun in den Fliesenpreis (Budget) einrechnet (dann aber auch nennen müsste), oder grundsätzlich in eine andere Position einrechnet, sie müssen im gesamten Hauspreis enthalten sein.
  15. Günstiger und defenitiv effektiver ist, anstelle des kleinen Vordaches, eine Nachrüst-Standheizung im Auto.