Jump to content

wipsi

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    80
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über wipsi

  • Rang
    Mitglied

Contact Methods

  • Wohnort
    Aargau
  1. Hallo und danke für die Antworten @ lionel Ja das habe ich gesehen dass an der unteren Ecke unser Grundstück tangiert wird ABER kann ja wohl nicht sein dass dann in "Eigenregie" von der Gemeinde plötzlich das gesamte Grundstück als gefährdet eingestuft wird. Topografisch sowieso ein Witz, seit wann fliesst Wasser bergauf Es ist korrekt dass der Zonenplan zur Ansicht auf der Gemende auflag aber für uns bestannt eigentlich keinen Grund den anzusehen da wir ja schon von der puplizierten Gefahrenkarte her wussten dass unser Grundstück nicht betroffen sein würde. War wohl eine Fehleinschätzung. Ich muss jetzt abklären wie weit das rechtlich verhebt was die Gemeinde da gemacht hat. Ist es widerrechtlich nützt ihnen auch nichts das die Frist der publizierung abgelaufen ist. Die Gebäudeversicherung klärt das für mich jetzt mal grob ab mit ihren Experten. Gruss wipsi
  2. Guten Tag Kurz zu meinem Problem: In unserer Gemeinde wurde der neue Zonenplan pupliziert. Mir grosser Verwunderung sah ich dass unser Grundstück neu im hochwassergefährdeten Gebiet liegen soll. Bis anhin war es das nicht. Die Gemeinde nahm als Grundlage die aktuelle Gefahrenkarte vom Kanton Aargau. NUR auf dieser Karte ist unser Grundstück NICHT als Hochwasser gefährdet eingestuft. Unser Grundstück grenzt zwar an eine gefährdete Zone ohne aber selbst betroffen zu sein, denoch hat es die Gemeinde als gefährdet markiert ! Ich warte aktuell noch auf die Stellungsnahme der Gemeinde. Meine Frage jetzt: Haben wir dadurch eine Wertminderung? Könnte dieser Umstand (Zonenplan ist ja online abrufbar) zu einem erschwerten Verkauf führen? Könnte das Grundstück jetzt mit Auflagen, betreffend Hochwasserschutz, belastet werden bei einem Neubau? Im Anhang seht ihr Auszüge aus der kantonalen Gefahrenkarte und aus dem neuen Zonenplan der Gemeinde. Ich muss noch anfügen das unser Grundstück gute 3 -4 Meter höher liegt als alle andern um uns herum inklusive dem Grundstück neben uns welches seltsamerweise aber nicht gefährdet sein soll.... Ich wäre dankbar wenn mir hier jemand Auskunft geben könnte ob für uns jetzt wirklich ein Nachteil entstanden ist oder ob ich mich hier grundlos aufrege ;-) Gruss wipsi
  3. Man hat uns auch solche Chlordioxid Tablette andrehen wollen. 8 Stück für satte 245.- , finde den Preis extrem! Braucht man diese Tabs überhaupt? Gruss wipsi
  4. Es handelt sich um den Kanton Aargau. Bei dem, soweit mir bekannt ist, die Beitragspflicht bei Kantonsstrassen entfällt. Gruss wipsi
  5. Na ja ..... da ich bei diesem Projekt ja nicht entscheiden kann ob ich will oder nicht...sondern es ein *muss* ist...geht es für mich schon Richtung Enteignung ;-) ich danke dir, postit, für deine Antwort und sehe das Ganze jetzt etwas positiver.
  6. Hallo Kann mir irgendwer genaueres sagen, wie hoch die Entschädigung ist, bei Landenzug durch den Kanton/Gemeinde? Bei uns wird die Kantonsstrasse welche ca 25 m an meinem Grundstück entlangverläuft saniert und mit einem Gehweg ausgestattet. Ich weiss noch nicht vieviele qm enteignet werden aber sicher ist, es wird. Meine Frage nun..wie ist die Höhe der Entschädigung geregelt. Ist das Verhandlungssache oder gibt es da feste, gesetzlich vorgegebene Zahlen? Kann ich als Grundbesitzer da überhaupt Forderungen stellen? Danke im Voraus für Infos durch euch. Gruss wipsi
  7. Gibt es bei euch keine Vorgaben betreffend Böschungsabsicherung in eurer Bauverordnung? Also bei uns müsstest du ganz klar eine Absicherung mit einer Stützmauer machen. Bei uns ist ganz genau Vorgegeben wie viel Gefälle eine Böschung pro m max. haben darf ohne Absicherung. Ich würde mich da mal auf der Gemeinde schlau machen... gruss wipsi
  8. Marder im Dachgebälk, wie werd ich ihn los.

    Hmmm. Nicht einfach, da die Tiere relativ clever sind. Wir liessen damals jemanden kommen der Fallen aufstellte. Der Marder wurde zwar nie gefangen aber scheinbar war er trotzdem weg. Gruss wipsi
  9. Die Tragbarkeitsberechnungen der Banken wurden im 2012 massiv verschärft. Neu müssen die 20 % Eigenkapital cash verfügbar sein. Vorsorge-Gelder oder ähnliches welches "nur" belehnt ist dürfen auch nicht mehr zu den Eigenmitteln gerechnet werden. Aber wie schon erwähnt: Es gibt immer wieder Banken welche dir auch mit wenig Eigenmitteln eine Finanzierung ermöglichn. Nur ob dir damit schlussendlich ein Gefallen getan ist bezweifle ich. Ich finde es immer wieder schade wenn Häuslebauer nach wenigen Jahren bankrott gehen nur weil die Finanzierung so extrem knapp bemessen wurde und das Geld hinten und voren nicht reicht. Gruss wipsi
  10. Das sind verursachte Schäden und wenn es seriöse Handwerker sind haben sie für solche Fälle eine Betriebshaftpflicht. Oder sie beheben die Schäden im Rahmen ihrer Möglichkeiten selber. Solltenes sich abzeichnen das du auf den Kosten sitzenbleibst, behalte den zu erwartenden Betrag deiner Unkosten zurück beim zahlen der Endrechnung. Bei unserer "Badrenovierung" haben die Handwerker Schäden in Höhe von ca. 7000.- Franken verursacht. (Schäden - nicht Mängel) Unser Anwalt hat der Firma mitgeteilt das die Unkosten, für die Reparatur durch eine Fachfirma, von uns bezahlt wurden und in der Höhe der beigelegten Rechnungen entweder von der Versicherung des Verursachers an uns überwiesen wird oder wir die Kosten von der Endrechnung abziehen. Solange die Handwerker von dir noch Geld zugute haben hast du ein gutes Druckmittel in der Hand. Würde mir aber mal überlegen ob diese Handwerker wirklich "Fachmänner deines Vertrauens" sind, wenns jetzt schon so anfängt... Gruss wipsi
  11. Keine Ahnung.... Sorry Gedämmt wurde mit Steinwolle so viel ich weiss. Am Morgen war die Holzlattung sichtbar und die Steinwolle und am Abend war alles mit den Fermacell-Platten verkleidet. Hilft dir vermutlich nicht viel weiter....
  12. Eine Holzkonstruktion mit OSB-Platten. Das heisst bei der Dachschräge wurden die Fermacell-Platten direkt auf die Holzlattung geschraubt. Gruss wipsi
  13. Das Fenster ist ein Roto und die Fuge welche zu sehen ist da wird normalerweise das Innenfutter angepasst. Hier habe ich noch zwei Fotos gefunden vom Rohbau. Vielleicht kann Pfälzer hier etwas dazu sagen ;-)) Gruss wipsi
  14. @painter Vielen Dank für die Antwort und die genannten Lösungsvorschläge. Die Idee mit der Leiste beim Fenster ist überlegungswert @ Pfälzer Auch dir danke für die Bestätigung. Würdest du bei den Rissen das selbe raten wie painter oder hättest du noch eine anderen Vorschlag damit das Problem dauerhaft behoben ist. Gruss wipsi
  15. Hallo allerseits! Vor ca. 5 Monaten haben wir unser Bad total sanieren lassen. Leider haben wir schon die ersten Risse beim Übergang vom Kniestock zur Dachschräge. Der Untergrund ist Trockenbau mit Fermacell-Platten. Wir vermuten das die Übergänge nicht richtig bzw. gar nicht fachgerecht ausgeführt wurden. Wir haben den Mangel gemeldet und der Handwerker meint das sei halt so bei Wartungsfugen Was ist eine Wartungsfuge ?????? Soll das etwa heißen jetzt wird alle paar Monate drüberschmieren ????? Laut Handwerker würden sie etwas Silikon und Farbe drauf tun. Ich denke das hält nicht lange und es gibt wieder Risse dort.... Was denken die Fachleute hier ? Was sollte oder kann man hier noch machen um die Risse fachgerecht und dauerhaft zu beseitigen. Seht euch mal de Bilder an. Des weiteren stört uns der Einbau von Dachfenster. Diese Fuge beim Rahmen muss die wirklich so sein oder wurde einfach das Innenfutter falsch gemacht? Sollte der Anschluss nicht rundherum so sein wie an der oberen Seite? Laut Handwerker müsse das so sein ? Für was? Damit das Putzwasser besser abläuft Ich hoffe jemand kann mir ein paar Tips geben. Gruss wipsi
×