Jump to content


froegli

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    70
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

froegli hat zuletzt am 16. Dezember 2016 gewonnen

froegli hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über froegli

  • Rang
    Advanced Member

Letzte Besucher des Profils

1'688 Profilaufrufe
  1. Wir müssen eine Hypothek von 60.000 CHF übernehmen, welche Ende Oktober 2019 ausläuft. Das war die Bedingung der Verkäuferschaft. Im März werden wir einen Hypothekenvertrag unterschreiben über 180.000 CHF . Ideal wäre es, wenn ich einen 1jährigen Vertrag mache, oder? Mir hat neulich ein Banker gesagt, dass ich die neue Hypothek (auch 1. Hypothek) nicht zu weit vom Enddatum der laufenden Hypothek enden lassen soll, idealerweise im selben Jahr endend. Dann könne man problemlos die Bank wechseln. Was meint Ihr? Hatte dies schon mal jemand von Euch? Wir sind etwas hin - und hergerissen, denn der Banker sagte auch, dass die Hypotheken längerfristig wieder steigen würden aufgrund der verbesserten Wirtschaftslage und dem steigenden Euro. Ist schwierig, zum Momentanen Zeitpunkt eine ideale Laufzeit auszumachen.
  2. Saludos Hilfi Also beim Bad weiss ich aus eigener Erfahrung, dass Du mit 15.000 CHF eher knapp dran bist. Rechne mal mit 20-25.000 CHF. Rechne auch damit, dass eventuell Wasserleitungen ersetzt werden müssen. Meinst Du mit Dachfenster eine "Gaube"? Wir sind auch aktuell an einer Umbaukalkulation, da wurde uns gesagt, dass eine Dachgaube 25.000 CHF kosten würde. Ein Dachfenster würde ich nicht unbedingt machen, da diese eines Tages sowieso undicht werden. Ist so, wie bei den Flachdächern... Die Malerarbeiten sind vermutlich teurer, wenn der Maler die Heizkörper (abmontieren/montieren in der Regel durch den Sanitär, anschleifen, streichen) auch machen müsste. Neue Fenster braucht Ihr keine? Wisst Ihr, was unter dem Boden ist? Das ist das, was mir grad so auf die Schnelle aufgefallen ist. Wünsche Euch viel Nerven beim Umbauen und vorallem gute Handwerker.
  3. Hallo zusammen Vielen Dank für Eure Antworten. Wir stehen im Kaufprozess eines älteren EFH mit relativ grossem Grundstück. Wir könnten im selben Ort ein neues EFH bauen lassen, was eine Parzellengrösse von 550-600 m2 hat, was leider auf praktisch jeder Seite mit einem Näherbaurecht endet. Kostepunkt: 1'150'000.-- CHF, wir hätten dann ein 1-Schalen-Mauerwerk mit Aussenisolation mit entsprechender Farbaufbereitung. Wir haben uns für das ältere, sanierungsbedürftige, Haus entschieden aufgrund des Maueraufbaus und der Parzellengrösse von 730 m2, klar die heutigen Isolationswerte (18er Backstein, Steinwolle, Zelltonplatte) werden nicht eingehalten, aber dafür sprechen andere Aspekte dafür: wie Lage des Hauses (gleich neben der Schule), der Parzellengrösse, kein Näherbaurecht und mit Blick zu den Alpen auf eine Fläche, die nicht bebaut werden darf. Hätte das Haus 550 m2, hätten wir es nicht genommen. Daher die Frage nach dem 2-Schalen-Mauerwerk.
  4. Ist es eigentlich möglich, mit Banken spezielle Laufzeiten zu vereinbaren? In 18 Monaten läuft unsere Hypthek aus und wir kaufen im Februar noch eine Liegenschaft. Kann man solche Hypotheken z.B. auch mit 18 Monaten abschlieesen. Wir würden es gerne so einrichten, dass beide dann gleichzwitig auslaufen um ggf. bei Hypothekenverhandlungen etwas mehr 'Druckmittel' zu haben. Also Hypotheken nicht mit "Jahren", sondern nach "Monaten"... Gesendet von LG-H860 mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  5. Sali Pitw Bei einer Aussenisolation nimmt der Maler mehr Herbizid in der Farbe. Häuser mit einer Aussenisolation sind weniger diffusionsoffen als Holzhäuser oder Häuser mit Doppelschalenmauerwerk. Gesendet von LG-H860 mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  6. Wie viel teurer in % ist ungefähr ein Doppelschalenmauerwerk im Vergleich zum 1-Schalen Mauerwerk mit Aussenisolation? Gesendet von LG-H860 mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  7. Der Tipp mit dem Tool ist genial, viele Dank. Habe selber mal etwas nachgerechnet.
  8. Hallo zusammen Wir sind in den Verkaufsgesprächen für eine Liegenschaft. Der Preis beträgt CHF 690.000, weist jedoch einen geschätzten Renovationsbedarf von etwa CHF 290.000 auf (Schätzung eines Experten). Finanzieren könnten wir CHF 480.000 aus der eigenen Tasche, die Hypothek wäre dann CHF 210.000 (nur 1 Hypothek). Wie macht man dies in der Regel, wenn man noch Geld benötigt für die Renovation? Weniger Eigenkapital einbringen und dafür die Hypothek grösser machen oder einen separaten Baukredit? Was ist finanziell und steuertechnisch besser? Den Baukredit muss man amortisieren. Danke für Eure Antwort.
  9. Asbest im Bad

    Ja, das sind wir auch. Aber im Nachhinein lässt sich nichts mehr ändern. Wir haben damals noch beim Abbau mit Eigenleistung mitgeholfen. Als wir von Dritten erfahren haben, dass es unter Umständen Asbest im Kleber drin hat, hatten wir den Handwerker darauf angesprochen. Der wusste von nichts, so quasi nie davon was gehört. Daraufhin habe ich bei Plattenlegerverband angerufen und dieser hat mir bestätigt, dass alle Mitglieder des Verbandes schriftlich darüber informiert worden sind. Wir haben dann herausgefunden, dass unser "Fachmann" nicht im Verband ist. Lange Gespräche haben mir mit ihm darüber geführt und im Nachhinein lässt sich leider nichts mehr dran machen. Er meinte dann, dass er inskünftig genauer hinschauen würde und eine entsprechende Firma beiziehen würde, die den Abbau macht. Lustig ist aber, dass der Mann seiner Nachbarin auch ein neues Badezimmer gemacht hat und dort kam keine Entsorgungsfirma... es gibt solche und solche, aber es war uns eine Lehre. Nicht jede Offerte ist gleich gut. Günstig muss nicht unbedingt gut sein. Wenn wir gewusst hätten, wie der genaue Ablauf gewesen wäre bei einer Asbestbaustelle, hätten wir das eine sich darauf spezialisierte Firma kommen lassen für den Abbau. Hohes Lehrgeld bezahlt dafür. Hinter vorgehaltener Hand hat uns ein Bekannter gesagt, dass man den Kunden oft nicht sagt, dass eine Spezialfirma kommen muss sofern Asbest nachgewiesen wurde. Der eine offerierts, der andere nicht. Logischerweise nehmen die Kunden oftmals das billigere Angebot. Ueber dieses Thema habe ich mit dem Plattenlegerverband lange diskutiert und man weiss, dass es schwarze Schafe diesbezüglich in der Branche gibt.
  10. Hallo zusammen Wir möchten neue Fenster montieren lassen und finden irgendwie nur weisse PVC-Fenster. Gibt es denn keine Kunststoff-Fenster in grauer oder anthraziter Farbe? Ich lese hier öfters, dass man auch PVC-Fenster mit grauer Folie einfasst, aber wie haltbar ist das? Eigentlich hätte ich gerne ganz normale PVC Fenster in grau oder anthrazit, ohne Folie und so... Gibt es sowas überhaupt?
  11. Asbest im Bad

    Lass vor dem Abbruch eine Probe machen (irgendwo ein Stück Plättli entfernen). Wir haben bei: http://aatest.ch/de/ getestet. Es gibt aber auch andere Firmen, die das machen. Am besten suchst Du auf der Suva-Seite, dort hat es nach meiner Meinung nach irgendwo eine Liste mit Adressen drauf, die solche Tests machen. Es geht schnell und kostet nicht die Welt, glaube so um die 84 CHF. Der Abbau sollte aber durch einen Fachbetrieb gemacht werden. Die bauen so ab, dass sich keine Asbestrückstände im Haus verteilen können, machen Türschleusen dran, arbeiten mit Ventilatoren, welche die Luft nach aussen saugen. Wir hatten auch Asbest im Kleber, aber leider war es bei uns so, dass der Plättlileger dies zwar schon gewusst hat, aber den Auftrag wollte und vermutlich auch nichts sagte. Wir hatten vor dem Abbruch keine Ahnung und haben blauäugig alles geglaubt. Fachmann ist leider nicht Fachmann und es gibt solche, die verharmlosen das mit dem Asbest ziemlich (so quasi nie gehört, dass es Asbest im Kleber hätte und das haben solche gesagt, die von sich behaupten, dass sie schon 20 Jahre auf der Branche sind). Schlussendlich geht es denen dann nur um den Preis und ob sie den Auftrag erhalten...
  12. Ich habe mich nochmals schlau gemacht. Dieses neue Gesetz sei erst in der Vernehmlassung und der Bundesrat wird es in den nächsten 1-2 Monaten. Mein Bekannter meinte, dass dies den Kaminfegern und den Ansprechpersonen in den Gemeinden, welche das Erdgas betreuen, ebenfalls bekannt sein müssten. Man müsste 25 % erneuerbare Energien liefern, wenn man eine Oel-/Gasheizung einbauen möchte. Anscheinend müsse aber auch die Gasleitung ins Haus gehen. Irgendwie so, mehr Infos habe ich leider nicht.
  13. Von einem Bekannten, aber ich frage nochmals nach und melde mich wieder.
  14. Hallo zusammen Ich habe gestern gehört, dass ab 2019 Gas- und Oelheizungen verboten werden bzw. neue dürfen nicht mehr verbaut werden, ausser wenn man paralell auf dem Dach z.B. Photovoitaik, Kollektoren, etc. hat und erneuerbare Energie dann ins Netz einspeist. Wir haben die Info gestern nebenbei mitbekommen. Ein Bekannter hat gemeint, bei sich in der Strasse, wo er wohnt, werden neue Wasserleitungen gelegt und parallel legt die Gemeinde ein Gasrohr ein, erschliesst quasi die Strasse mit Gas, verplombt den Anschluss aber von innen. Wer einen Anschluss jetzt möchte, kann ihn jetzt noch problemlos anschliessen, wer nicht, hat später noch die Möglichkeit. Massgebend ist aber, wer 2019 einen Gasanschluss hat oder nicht. Wenn der Anscluss 2019 vorhanden ist, geht es und wer keinen hat und Gas/Oel möchte, ist verpflichtet, erneuerbare Energien zu liefern. Kann mir jemand sagen, ob dies korrekt ist?
  15. Ich kenne die Produkte von Griesser nicht. Wir haben aber 2008 und 2015 Neuanfertigungen für ein Bauernhaus, bei welchem nicht alle Fenster gleich gross sind, von Alurex machen lassen und sind sehr zufrieden damit. Unsere anfänglichen Bedenken, bei unserem Haus passende Läden zu erhalten, hat sich in Luft aufgelöst. Jeder Laden schliesst perfekt. Wir hatten schon ein, zwei Kratzer und haben immer anstandslos ein Farbtöpfchen zum Ausbessern bekommen. Was wir aber bemerkt haben, ist, dass die Verschlussriegel geändert haben, aber es fällt nicht auf. Wir haben auch Aluzargen bei Alurex machen lassen.
Swissforums AG
×