ChrisL

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    135
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    10

ChrisL hat zuletzt am 24. Mai gewonnen

ChrisL hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über ChrisL

  • Rang
    Erfahrener Benutzer

Contact Methods

  • Wohnort
    Neuheim
  • Unser GU/Architekt
    Leuthard AG, Merenschwand
  1. ach, das bin ich eh schon lange als in der IT tätigen Person, die sich auch ab und zu mal etwas auf "eigenartigen Seiten", oder sogar in so "dunklen Netzen" rumtreibt... Trotzdem konnte ich bisher immer problemlos in die USA einreisen
  2. Hi booker, besten Dank schon mal für deine Infos. Weisst du wie diese Dekontamination/Reinigung gemacht wird? wird die Peressigsäure einfach in den Teil des Enthärters gegeben, wo sich das Harz befindet und danach manuell gespült, respektive die Regeneration ausgelöst? Das mit der Kontrolle der Ventile und Dichtungen ist klar, aber dafür brauch ich definitiv nicht 300.- zu bezahlen... Bin gerade etwas am Googlen, Peressigsäure scheint nicht etwas zu sein, was man so einfach irgendwo kaufen kann...
  3. Hallo zusammen, wir haben bei uns (war Bauseits dabei, konnten wir nicht ändern ;)), einen Wasserenthärter der Firma Zireg aus Neuenkrich verbaut, typ "EFH-Flamingo" - siehe hier: https://www.zireg.ch/wassertechnik/entkalkung/ Bei der Einführung wurde uns eingetrichtert, dass wir auf jeden Fall ausschliesslich Salztabletten verwenden sollen, auch ein entsprechender Aufkleber befindet sich auf dem Gerät. Nur, der Salztank ist bereits mit einem "Netz" ausgestattet, was man oftmals als "muss-Kriterium" liesst, ob man Tabletten oder Feinsalz verwenden kann... Hat jemand Erfahrung mit solchen Geräten? Weshalb genaue soll man ausschliesslich Tabletten verwenden und nicht auch das "normale" Salz? Tabletten kosten ja doch um einiges mehr... Zudem versucht man uns natürlich einen "Wartungsvertrag" aufzuschwatzen... Zu diesen "Wartungen" hab eich hier im Forum ja auch schon den einen oder anderen Bericht gelesen... Es scheint klar, dass man ca. alle 2 Jahre irgend ein Desinfektionsmittel zugeben muss... Wer kann hier genaueres sagen betreffend dieser "Wartung", sowie, woher kriegt man diese Mittel? danke euch, Chris
  4. wir haben bei unserem Doppel EFH eine 30cm Stahlbeton Zwischenwand - Grundstäzlich höhren wir nichts bis sehr wenig. Das einzige was wir bisher hörten, wenn es mal wieder "Krieg" gab zwischen den Kleinen Jungs (4 & 6 Jahre) und den Eltern, da hört man die Kinder dann schon mal schreien/weinen etc... Weniger Schallisoliert möchte ich es auf keinen Fall haben, da könnte 24cm schon nochmal etwas mehr ausmachen...
  5. ich hab mir vor ca. 3 Jahren ein relativ kleinen von Bosch Grün gekauft (weiss eigentlich jemand ob da wirklich Bosch unter dem Kleid ist, oder was anderes? :)) Bisher tat der in xyz Stunden problemlos seinen Dienst - kurz nach Garantieende jedoch jedoch der "Pistolen-Griff" defekt, respektive einfach undicht. Dieser wurde jedoch sogar ohne Kaufbeleg problemlos vom Bosch Kundendienst "ausgetauscht", respektive es wurde einfach ein neuer zugesandt!
  6. Eeeehm, genau das war gemeint! Da nich jeder "Mulch-Mäher" auch als konventioneller Mäher verwendet werden kann... Gesendet von iPhone mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  7. Mein Vater hat ein Model von "greenworks" von Jumbo mit nem 40 Volt Akku, plus noch ein Zusatzakku (ich habe jeweils jedoch locker 3-4 Durchgänge mit nur einem Akku gemacht, dies bei ca. 100qm Rasen - das Gerät kann mit nem Auffangsack oder auch zum mulchen verwendet werden (ideal wenn man mal für ne längere Zeit nicht gemäht hat... ;)) Ich habe den auch ein paar mal verwendet, und würde mir nen Benzinmäher da nicht mehr antun... Nicht nur wegem lärm, sondern schlicht auch was den Unterhalt anbelangt... Alternativ kann man mit den Geräten von Bosch sicherlich auch nicht allzu viel falsch machen Edit, ich sehe gerade das der greenWorks inkl. 2. Akku bei Jumbo gerade wieder mit 50% in der Aktion ist... Siehe hier, Seite 28: https://my.page2flip.de/Jumbo-MarktAG/Aktuelle_Werbung_KW23_d/10392794/html5.html#/28
  8. Salü, ich habe jetzt gerade nochmals unsere Offerte durchgeschaut, um auch 100% sicher zu sein. wir haben die Moderna R UP rimless verbaut - bisher hätten wir absolut keine Probleme/Bedenken mit diesen.
  9. So, habe mich nun auch noch etwas in HomeSeer eingelesen, das scheint was ziemlich ähnliches zu sein wie Mediola heute ist. Jap, die RoadMap ist da noch zuemlich voll, aber die machen das Zeugs so wies aussieht auch wirklich, seit ein paar Tagen ist zb. das ZeptrionAir Plugin draussen. Bevor jedoch DominoSwiss von Brelag sowie z-Wave unterstützt werden, kauf ich es eh noch nicht. Was meinst du genau, mit die z-Wave komponenten müssen auch wirklich kompatibel sein? So wie ich es verstanden habe, ist z-Wave ein "Stamdard" (sowie zB. KNX), sprich wer "z-Wave spricht", sollte sich eigentlich damit verständigen können... oder habe ich hier nen völligen Denkfehler? Gesendet von iPhone mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  10. Deshalb war Z-Wave bisher auch einer meiner Favoriten... So wie ich das aber nun sehe/verstehe mit Mediola, kann ich all dies mit dem Automation Manager alles auch, und das dann eben sogar nicht nur mit z-wave Komponenten...? Und das Mediola sollte ja, so wie ich es verstehe, werde mich da dann aber sicher nochmals schlau machen, in Zukunft dank dem PlugIn auch direkt mit Z-Wave komponenten sprechen können...? (Von den Funkfrequenzen ist das V5+ Gateway dazu ja vorbereitet) Gesendet von iPhone mit der HausGartenLeben.ch Mobile App
  11. Salü zusammen, ich war vor 2 Wochen auf der Hausmesse eines IT Distributors hier in der Schweiz - wie die letzten 2 Jahre habe ich dabei relativ viel Zeit im SmartHome Bereich verbracht, da ich früher oder später gewisse Sachen in unserem EFH automatisieren, resp. Smart machen möchte. Da bei Kauf das Haus schon im Rohbau stand, konnten wir leider keinen Einfluss mehr auf die Verdrahtung, resp. Elektroinstallation machen - weshalb ich mich bisher hauptsächlich mit z-Wave sowie Digitalstrom auseinander gesetzt habe. Nun bin ich da jedoch auch über das Mediola Gateway V5+ sowie AIO Creator Neo "gefallen". Kurz gesagt, mich dünkt das ganze höchst interessant, da es die Kombination verschiedener SmartHome Systeme sowie deren Vorteile kombinieren lässt... Auch sind sie z.B. zur Zeit mit Brelag dran, DominoSwiss zu integrieren (sämtliche unsere Storren werden über dieses System angesteuert) - das würde es gleich nochmals einiges interessanter machen, da dann z.B. eben in diesem Punkt kein Ersatz nötig wäre... Etwas kritisch eingestellt bin ich gegenüber all den PlugIns die dann von nöten sind - die Kosten zählen sich da ziemlich schnell recht heftig zusammen... (wir bräuchten dann z.B. sicherlich Sonos, Netatmo, Automation Manager, höchstwarscheinlich z-Wave sowie logischerweise Brelag)... Möchte man das rundumsorglos Packet ist man mal beim Gateway bei ca. 450.- Eur sowie dem "AIO Creator NEIO Ultimate" mit 1500.- Eur schon in recht heftigen Bereichen... Andererseits, hat man so wirklich die völlige Freiheit... Deshalb die Frage, ob da jemand schon Erfahrung damit hat, oder was ihr generell davon haltet?
  12. ok, gerade in dieser Situation/Zukunftsüberlegung, würde ich das OG ausschliesslich mit Zimmern nutzen. Man könnte z.B. die beiden grossen Schlafzimmer mit Bad und Ankleide so ausrichten, dass beide Zugang zum Balkon haben. Im jetztigen Plan betrachtet in der Mitte, könnte man dann sozusagen ein "Nasszellen-Block" machen, und im Attika über diesem Bereich zukünftig die Küche vorsehen, sowie ein einfaches WC. So habt ihr auch die Rohre für Wasser/Abwasser nur an einem zentralen Ort wo diese nach oben gehen, und im Attika könnte später Wohnzimmer/Küche/Essbereich ausgebaut werden - du hast dort ja total ca. 64qm - im Vergleich, im EG verwendest du ca. 50qm für Küche, Essbereich, Wohnbereich, Reduit sowie eine WC/DU. Da könnte man denn dann also etwas ziemlich prächtiges machen. Im OG könntet ihr dadurch auch eure grossen Zimmer etwas "besser Formen", denn so wie es jetzt eingezeichnet ist, passt da z.B. nur ein absolutes mini Pult rein... Man könnte im OG natürlich auch 2 Master Bedrooms machen, plus kleines Gästezimmer, plus Büro - ich meine ihr habt da gut 100qm zur Verfügung... Das ist endlos viel Platz
  13. ihr habt ja im Treppenhaus so wie es aussieht auf einer Ebene immer Fenster, da wäre es sicher relativ einfach vorzubereiten. Wie wäre dann die Situation/Verteilung welcher Einwohner geplant, wenn es dann aufgeteilt würde? Wenn man das zweite Schlafzimmer auch im OG machen würde wo jetzt "leer" ist, da hätte man ja mehr als genügend Platz auch noch für ein Büro
  14. hast du das UG absichtlich weg gelassen? Betreffend "Zwischennutzung", man könnte das z.B. als "Spiel-Aufenthaltszone" für die Kids verwenden. Eine ganz andere Idee wäre, im Attika keine Schlafzimmer zu machen, sondern in Zukunft Wohn/Essbereich im Attika vorsehen. Grund? Wohn-/Essbereich ist normalerweise der Bereich, wo man "lebt", den Abend verbringt, Freizeit verbringt etc... Ich persönlich finde daher ein Schlafzimmer/Elternzimmer im Attika etwas doof... weil wenn man ehrlich ist, gerade wenn die Kids dann etwas grösser sind (das wäre ja dann wohl der Fall bei der "Teilung", wie viel Zeit verbringt man da noch im "Schlafzimmer"?) Auch sollte man bedenken, zu oberst ist es normalerweise am wärmsten - empfinde ich nicht als so ideal zum schlafen.... Zudem hat die obere Wohnung dann ja keinen Garten/Sitzplatz, sondern nur den relativ kleinen Balkon... Im OG würde ich also praktisch nur die Zimmer machen, das Attika im Moment sehr offen lassen... Dies kann aktuell als "zweites Wohnzimmer", "Spielzimmer", "Sportzimmer" etc. etc. dienen, später dies für den Ausbau als Wohnbereich mit Küche & Essbereich vorsehen - so kann man dann wunderbar die Attika Terrasse geniessen Edit, zusätzlich würde ich, falls es möglich ist/finanziell drin liegt, das Treppenhaus so vorbereiten, dass man z.B. relativ einfach einen Aussenlift oder ähnliches anbringen könnte (evtl. sogar nen zur Zeit leeren Liftschacht?) - dies vorallem, wenn man gedenkt, bis ins Hohe Alter im Haus, evtl. sogar in der OG/Attika Wohnung zu leben.
  15. wir kochen jetzt seit ca. 1 1/2 Monaten mit dem Miele CSDA1010, bisher auch absolut problemlos - selbst der Reiskocher welchen wir sehr häufig verwenden und ich meine grössten Bedenken hatte, ist kein Problem.