Jump to content

el-nino

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    49
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

el-nino hat zuletzt am 10. September gewonnen

el-nino hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über el-nino

  • Rang
    Advanced Member

Contact Methods

  • Wohnort
    Zofingen
  • Beruf
    Software Engineer
  • Unser GU/Architekt
    Renggli
  1. Das ist doch schlussendlich einfach deine Entscheidung oder nicht? Kannst du im Schadensfall deinen kompletten Hausrat mit 80'000.- neu kaufen? Wenn ja, dann passts doch so? Wenn nicht, dann bist du unterversichert, und das ist dann wohl nicht so toll: https://www.comparis.ch/hausrat-versicherung/info/glossar/unterversicherung
  2. Swisshaus, Scanwood oder Hausconcept

    Hallo Anuschka Renggli wäre evtl. auch noch eine Option. Wir bauen momentan mit Renggli und sind sehr zufrieden soweit.
  3. Ich habe mal eine generelle Frage: wer haftet bei Fehlern im Bemusterungsprotokoll? Dazu ein Beispiel: Für den Budgetposten Sanitär hat man einen Betrag zur Verfügung. Dieser basiert auf einer Offerte für den im GU-Vertrag festgelegten Umfang. Dann gibt es noch eine zweite Offerte für die tatsächlich ausgesuchten Materialien. Daraus ergibt sich dann ein Mehr- oder Minderpreis. Wenn im Bemusterungsprotokoll ein zu hoher Betrag beim GU-Umfang eingesetzt wurde und daraus ein deutlich anderer Preis entstand, muss man später nachzahlen?
  4. Kannst du das nicht einfach bei deiner eigenen Versicherung melden? Wenn ich auf dem Auto eine Vollkasko habe und mir jemand ins Auto fährt, dann bezahlt das meine Vollkasko und holt sich dann das Geld von der Versicherung des Verursachers. Ob das bei einem Schaden wie bei dir auch so funktioniert weis ich nicht.
  5. Neue Küche - Anbieter?

    @thaifoodpower es ist ein Schreiner, der viele Küchen baut. Er hat auch eine kleine "Ausstellung" um Materialien auszusuchen etc. Wir waren bei verschiedenen Küchenbauern und wussten dann schon ganz genau welche Abdeckung, Oberflächen, Geräte, Armaturen etc. Er konnte alles liefern was wir uns vorstellten. Da alles auf Mass produziert wird müssen wir uns auch nicht an irgendwelche Standards halten. Ob wir die Küche nun 60cm tief machen (Standard) oder 68cm ist dem Schreiner egal und kostet daher nicht mehr.
  6. Neue Küche - Anbieter?

    Schau dich mal noch nach einer Schreinerei in deiner Umgebung um. Wir lassen unsere Küche (und ein paar Einbaumöbel) vom Schreiner machen. Das kommt uns am Ende doch günstiger als die Angebote der klassischen Küchenbauer und ist erst noch genau auf unsere Bedürfnisse abgestimmt. noch ein Tipp: lass dich bei den Küchengeräten nicht verarschen. 40% Rabatt beim Küchenbauer hört sich verlockend an, wenn du aber bei Nettoshop 60% bekommst siehts wieder anders aus. Wir stellen die Geräte nun bei und bezahlen dem Schreiner eine Einbaugebühr.
  7. Ihr habt sicher eine ziemlich dichte Gebäudehülle. Somit ist nur Zuluft oder nur Abluft rein technisch schon nicht möglich. Irgendwo muss die Luft ja wieder hin können. Komfortlüftungen haben im Normalfall eine Wärmerückgewinnungung. Somit wird die frische Aussenluft mit der warmen Abluft vorgewärmt bevor sie in die Räume strömt. Evtl. könnt ihr diese Wärmerückgewinnung ausschalten? Ansonsten am Tag die Lüftung ausschalten (oder zumindest auf ein Minimum) um nicht noch mehr warme Luft in die Wohnung zu holen. Sobald die Aussentemperatur kühler ist alle Fenster auf und Querlüften. Die 15min Lüften machen vielleicht im Winter Sinn, im Sommer ist das aber meiner Meinung nach egal.
  8. Ziehst du "nur" die Kabel? Dann müsste ja ein Schema (ein Plan) zur Verkabelung vorhanden sein, welcher vom Profi erstellt wurde. Einfach diesem Plan folgen. Zur KNX-Verkabelung: du bist von der Topologie her grundsätzlich frei, einfach keinen Kreis bilden! Du kannst also einfach von einem Zähler zum nächsten (seriell) oder für jeden ein eigenes Kabel ziehen (Stern-förmig). Ich überlasse dir zu entscheiden, was einfacher ist. Hier noch ein Beispiel zur möglichen Topologie
  9. Schau dir mal noch das System von Feller an (EasyNet). Das ist extra für EFH gemacht, so dass es auch ein Laie gut selber machen kann. Das gibt es als Cat. 6 und Cat. 6A, das dürfte ausreichen für 10Gbit.
  10. Das zittierte ist doch garnicht von mir... Die Legionellenschaltung läuft elektrisch. Elektirsch -> Strom -> PV... Und mit der Belastung für die WP mache ich mir überhaupt keine Sorgen. Unter "normalen" Umständen läuft die doch auch im Sommer (Warmwasser) und ist somit für den ganzjährigen Betrieb ausgelegt. Ist ja im Grundsatz nichts anderes als ein Kühlschrank (einfach umgekehrt), den Kühlschrank schaltest du ja im Winter auch nicht aus... Mit der PV-Anlage hast du halt ein System, welches du sehr universell einsetzen kannst. Wieso für etwas spezifisches (warmes Wasser) ein zweites System einsetzen.
  11. Es ist ja nicht so, dass nur die WP Strom braucht... Ich meine damit, dass Strom halt eine universelle Energie ist, du man für viele Sachen verwenden kann. Im Sommer ist das Wasser schnell warm, und dann? Dann kannst du die Kollektoren abstellen. Mit einer reversiblen WP kühlst du im Sommer das Haus mit Solarstrom, lädst dein E-Bike, lässt die Waschmaschine und Tumbler am Tag laufen, oder backst einen Kuchen.
  12. Wir erhalten eine Luft-Wasser-WP. Zur Lautstärke können wir noch nichts sagen, aber wir haben uns erklären lassen, dass heutige WP sehr leise sind und auch entsprechende Normen einhalten müssen. Zu den thermischen Kollektoren: das haben wir uns auch überlegt, dann aber auf eine PV-Anlage gewechselt. Und zwar aus folgendem Grund: die thermische Anlage heizt dir kurz das Wasser auf und stellt dann ab während die PV-Anlage auch für andere Anwendungen verwendet werden kann. Klar, die thermische Anlage "produziert" in der gleichen Zeit ca 3x soviel Energie wie die PV-Anlage, die WP macht aber aus 1 Energie Strom mit der Energie aus der Luft wieder 3 Energie Wärme. Somit lieber die WP mit PV-Strom laufen lassen und wenn das Wasser warm ist den Strom noch für was anderes brauchen.
  13. Solarziegel

    Meine Schwiegereltern haben eine Anlage mit Modulen, welche 4 Ziegel gross sind (Hersteller weis ich nicht). In 7 Jahren war sie bisher 3x defekt. Zur Reparatur muss jeweils ein Gerüst aufgestellt werden, was mit entsprechenden Kosten verbunden ist (mehrere tausend Franken pro Reparatur). Da die Panels in zwei Teilen in Serie geschaltet sind ist bei einem defekten Panel jeweils die halbe Anlage tot. Wie das bei diesen Ziegeln ist wäre mal spannend zu wissen. Viele kleine Panels = viele Ausfallmöglichkeiten
  14. Verlange doch von deinem GU-Elektriker die genaue Offerte? Bist du sicher, dass du Sensorik (Wetterstation), Dimmer etc. bereits mit dabei hast im GU-Vertrag? Hast du wirklich eine Steuerung für Jalousien und Raumtemperatur? Das hört sich für mich bereits nach einem relativ hohen Standard an bei einer konventionellen Installation. Bei uns war der Mehraufwand für KNX (und ein paar extra Wünsche) am Ende dann höher als die Minderkosten. Es läuft also eher auf ein +XYZ hinaus...
×