Jump to content

mad

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    5
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Hallo Zusammen Wir ersetzen demnächst unsere Öl Heizung durch eine LW WP. Um mit einigen Herstellern zu sprechen war ich am Weekend auf einer Messe (bauen und modernisieren). Dabei habe ich doch einige Aussagen sammeln können, die ich gerne mal hier zur freien Meinungsäusserung platzieren möchte. Aussage 1: Eine Inverter WP ist so ausgelegt, dass Sie möglichst lange am stück und mit der optimalen Leistung (Drehzahl) läuft. Dies führt dazu, dass die LWWP extrem viele Betriebsstunden in kurzer Zeit sammelt und daher schneller zu ersetzen ist. Der Kompressor etc. hat nun mal eine begrenzte Lebensdauer. Daher ist das optimalste System in etwa so: "normale" (kein Inverter) LWWP mit Speicher für die Heizung. Warmwasser über einen separaten Wärmepumpenboiler So könnte die LWWP ausserhalb der Heizperiode komplett ausser Betrieb genommen werden und sammelt in dieser Zeit keine Betriebsstunden. Aussage 2: Eine Kompakt LWWP zur Aussenaufstellung birgt immer die Gefahr, dass Vor- und oder Rücklauf einfrieren können? Bei meiner Planung wird es so sein, dass die Leitungen zur Hauswand raus kommen und direkt in die WP gehen. Die WP würde direkt an der Aussenwand des Heizungsraumes stehen. Ich frage mich da, ob man die beiden Leitungen nicht einfach extrem gut Dämmen kann? Irgendwo kommen Sie ja immer aus dem Boden raus. Aussage 3: Heizungsseitig brauchts auch mit Fussbodenheizung einen Speicher um die Sperrzeiten zu überbrücken. Aussage 4: Stiebel Eltron sind in allen Punkten der Konkurrenz überlegen und wenn man gut verhandelt gibt's bei Stiebel Eltron gute Rabatte. Alle Aussagen kamen unabhängig voneinander. Da es hier im Forum einige Experten und WP Erfahrene gibt, bin ich gespannt, was Ihr dazu meint und ob Ihr ähnliches schon mal gehört habt. Gruss
  2. Haus aufstocken - Richtpreis

    Hallo öx Die Frage nach dem Gefälle kann ich dir aktuell nicht beantworten. Wie schon gesagt, das mit der Statik müsste passen (Aussage eines Baustatikers). Der Aufgang wird ohne Öffnen des Flachdach gemacht. Das dies mehr als 100'000.-- kostet ist uns klar. Wir fragen uns eher ob ein Budget von ca 180'000 reicht? Wir möchten dann die Komplettsanierung des Flachdaches und eine Aufstockung gegenüberstellen und für uns die Passende Lösung wählen. Gruss
  3. Haus aufstocken - Richtpreis

    Hallo Pfälzer Danke für den Hinweis. Wenn wir aufstocken werden wir das bestimmt prüfen lassen. Für den Aufgang müsste die Decke nicht unbedingt geöffnet werden. Der aktuelle Eingang ist wie ein kleiner Anbau, der erweitert werden kann. Es geht wirklich nur um eine grobe Schätzung der Kosten. Wenn das Aufstocken schon zu teuer wird, dann muss ich auch den Statiker nicht anrufen :-)
  4. Hallo Zusammen Wir haben ein Haus gekauft und spielen mit dem Gedanken das ganze um ein Stockwerk zu erweitern. Bewilligungstechnisch sehen wir keine Probleme, wir fragen uns nur, was das ungefähr kosten wird. Ausgangslage: Das Haus ist quadratisch ca 10x10m und hat aktuell ein Flachdach (Sarnafil) Wir gehen davon aus, dass die Statik genügt. Plan: Aufstocken in Holzständerbauweise (vorgefertigte Elemente) mit einem Pultdach. Was kostet das Aufstocken ohne Innenausbau. Es geht nur darum in einer ersten Phase einen Stock höher zu gehen und das Dach und die Fassade fertig zu stellen. Den Innenausbau können wir mal bei Seite lassen. Der Grund für das ganze ist das heutige Dach, dieses muss in den nächsten 3-5 Jahren gemacht werden. Wenn der Unterschied bei den Kosten nicht über unsere Vorstellungen hinaus geht, möchten wir nicht "nur" das Dach machen sonder in die Höhe bauen. Ich bin gespannt auf eure Meinungen.
×