Jump to content


mikkeydoublex

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Anlagedruck ist definitiv deutlich zu tief. Kann theoretisch bereits eine Ursache für die Probleme mit dem kalten Heizkreis sein. Aber bezüglich nachfüllen würde ich da jetzt keine Wissenschaft draus machen. wenn der Schlauch sauber mit Wasser gefüllt ist bevor er angeschlossen wird gelangt sehr wenig Luft ins System. Alles zu entlüften scheint mir da übertrieben. Normalerweise hat es OK Heizgruppe sogenannte Luftflaschen, wo sich die Luft sammeln kann -> entlüftet man dann mit dem entsprechenden Schlüsseli. Bodenheizungskreise kannst du nicht einzeln entlüften. Auf dem jeweiligen FBH-Verteiler / Sammler (pro Wohnung) hat es Entlüftungsventile. Die kannst du ja mal etwas aufdrehen... kommt Wasser ist es Okay, macht es gurgelnde Geräusche offen lassen bis nur noch Wasser kommt............. Dabei Anlagedruck je nach gebäudehöhe bei 1.5 bis 1.8 bar halten. Wichtiger scheint mir, wenn es eine neuere Heizung ist, eigentlich gar kein Leitungswasser mehr eingesetzt werden darf -> sondern nur noch entmineralisiertes. Ist vorallem auch wichtig bei allfälligen Garantieansprüchen. Wobei wir selber in der Firma diese Richtlinien sehr kritisch betrachten, denn das behandelte Wasser hat durchaus auch negative Seiten.... Für die Füllung mit behandeltem Wasser musst du aber wohl deinen Installateur beiziehen, ausser ihr hättet irgendwo eine Füllpatrone im Heizraum? Bei der Wohnung mit dem kalten Heizkreis sollte man mal schauen, ob da überhaupt Wasser über diesen Kreis zirkuliert (Schauglas am FBH-Verteiler). Falls nicht, prüfen ob die Voreinstellungen von diesem Heizkreis voll offen ist (kann man drehen, je nach Fabrikat etwas unterschiedlich). Wenn der voll offen ist und immernoch kein Wasser zirkuliert, stimmt der Hydraulische Abgleich nicht oder der Ring ist "verstopft" und sollte gespült werden (eher ausgeschlossen bei neuerer Anlage. Für den hydraulischen Abgleich besser jemanden beiziehen der sich damit auskennt (Pumpeneinstellungen, einlitern der Heizkreise etc.) Während dem entlüften übernimmt das Expansionsgefäss den Druckausgleich, du musst hinterher eigentlich nicht nochmals eine Runde machen. Einfach beim ersten mal gleich auf den richtigen Druck oder gleich etwas mehr füllen (2bar) und dann passt das schon. Bis 3bar gehts eigentlich problemlos, kannst du nichts kaputt machen. Darüber wird das Sicherheitsventil ablassen (was auch keine Katastrophe wäre)
  2. Dampfdusche

    Hallo, Bin kein Experte was Dampfbäder anbelangt..... Was für Luftwechsel sind denn vorgesehen, resp wieviel m3 Luft / Dampf müssen nach Hersteller abgeführt werden? Gibt es da Angaben? Was ist in den genannten Kosten diesbezüglich eingerechnet? Reine Fortluftanlage? Kann mir das grundsätzlich ohne Abzug / Abluft nicht vorstellen, wo soll der ganze Dampf schlussendlich hin? Feuchtigkeit = Bauschäden. Allerdings muss auch eine Nachströmung irgendwie möglich sein. Gebäudehüllen sind heute so dicht, da geht sonst nichts. Offenbar hast du ja eine KWL. Denke aber dass die damit geplanten Luftvolumenströme zu gering sind für den Betrieb eines Dampfbades. Gehe davon aus, dass die Einlagen zur KWL wahrscheinlich schon vorhanden sind? Dann wurde wohl mit irgendwie 40-60 m3/h gerechnet...... Für normale Nasszellen reicht das, aber für Dampfbad kaum
  3. Preise für neue Küche

    Bin jetzt gerade an der Küchenplanung.......... Was die Kosten betrifft, das variiert doch extrem nach Grösse, Material / Oberflächen und Geräte. Wenn du einen Richtpreis möchtest gib zumindest an, wie gross deine Küche sein soll / sein kann. Besonders wichtig? Optik und Funktionalität für unsere Ansprüche möglichst optimal vereint.
  4. Integrierte Griffleiste in Kombination mit hohem Kühlschrank

    Danke fürs Angebot @öx Irgendwie hast du mich schon mit den Bildern und deiner Aussage überzeugt. Habe in absehbarer Zeit nochmals einen Termin mit dem Küchenbauer und spreche das nochmals an. Denke aber, dass wir das wie geplant realisieren und wenn es dann im Alltag Probleme geben sollte, könnte immer noch ein vertikaler, dezenter Griff dran. Was mich an deiner Küche noch interessieren würde; Du hast praktisch keinen Sockel, resp. die Fronten gehen fast bis auf den Boden. Ist das zum reinigen des Bodens praktisch? Oder musst du jedes "Törli" öffnen um bis an den Sockel zu kommen? Erfahrungsgemäss habe ich dort immer am meisten Schmutz / Krümel etc.
  5. Integrierte Griffleiste in Kombination mit hohem Kühlschrank

    Danke für eure Antworten und die Fotos!! Toll machst du dir extra die Mühe mit den Bildern. Hilft mir sehr! Schöne Küche, kommt unserer Vorstellung sehr nahe. Und ja, es ist genau die Situation, die ich meine. Eventuell ist unsere Griffleiste etwas "weniger hoch", aber kann ich schlecht beurteilen. Wahrscheinlich identisch. und du sagst, Kühlschrank lässt sich problemlos mit zwei, drei Finger öffnen?
  6. Hallo, Dein Problem sind die eingestellten Durchflussmengen. Diese sind zu hoch. Das führt dann zu einem pendeln, da die Bodenheizung sehr träge ist. Eigentlich sollte immer nur soviel Energie dem Raum zugeführt werden, wie er auch verliert (über Baukonstruktionen). Dann ist der Boden konstant warm. Fliesst zuviel Wasser, wird der Boden zu warm, gibt zuviel Energie ab, die Raumtemperatur wird zu hoch, Thermostat stellt ab, kein Durchfluss, Boden kühlt aus. Und wenn die Raumtemperatur dann sinkt, beginnt das spiel von vorne...... Allerdings soll der Boden warm sein, nicht "heiss". Je nach Aussentemperatur können das in Neubauten Oberflächentemperaturen zwischen 23 und 27 grad sein, mehr oftmals nicht (Ausnahme Bad und Randzonen). Also keine Körperwärme Oberfläche erwarten! Für einen Energiefluss zwischen Boden und Raumluft reicht eigentlich bereits 1K Temperaturunterschied..... Versuche mal, Montagepläne oder Berechnungen zur FBH zu erhalten, darin siehst du die Durchflussmengen in l/min pro Heizkreis. Diese dann am FBH-Verteiler einstellen. Oder einfach mal den Ist-Zustand notieren (bei voll offenem Thermostat) und dann die Wassermengen schrittweise reduzieren..... jeweils mind. 1 Tag abwarten und beobachten was es bringt! Voraussetzung ist allerdings, dass die Heizkurve erstmal vernünftig eingestellt ist..... Wenn die bereits zu hoch ist, wird das nie vernünftig klappen mit dem feintuning
  7. Guten Tag zusammen Wir kaufen uns dieses Jahr ein 20jähriges Haus und wollen einige Sanierungen durchführen. Unter anderem soll eine neue Küche eingebaut werden. Wir haben verschiedene Anbieter aufgesucht und wissen eigentlich auch, was wir möchten. An einen Punkt zweifle ich allerdings noch etwas und suche nun Personen, die damit eventuell Erafhrung haben. Konkret geht es um integrierte Griffleisten. Wir möchten einen klaren Look der Oberflächen und liebäugeln mit integrierten Grffleisten / Griffmulden. Diese sind in de Front eingelassen und verlaufen jeweils uber die ganze Länge der Front (horizontal). In dieser Front ist auch ein hoher (1.8m) Kühlschrank integriert. Ich befürchte etwas, dass sich der (schwere) Kühlschrank damit nur sehr unpraktisch öffnen lässt...... In allen bisherigen Ausstellungen hatte es leider bei Küchen mit diesen Modellen keine ganz grossen Kühlschränke integriert. Kleinere gehen zum öffnen eigentlich ganz OK, aber trotzdem zweifle ich etwas. Die Auflagefläche für die Finger ist halt doch relativ gering (Fingerkuppen). Zudem ist die Leiste nach der jetzigen Planung ca. 75cm ab Boden, also auch relativ tief....... Auf Grund der Anordnung der Schunladen, Ofen, Steamer etc. kann die Griffleiste auch nicht höher platziert werden, sonst wäre nicht mehr alles auf einer Flucht. Wenn jemand dazu Erfahrungen hat, bin ich sehr dankbar für euer Feedback Gruss Pascal
Swissforums AG
×