Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb Automation:

Ich kann di Art der Verrohrung auf den Plänen nicht erkennen, da diese nicht eingezeichnet ist. Die Schriften zu den Symbolen kann ich nicht lesen, die Auflösung ist dafür zu klein.

 

Ich versuche später etwas mit besserer Qualität raufzuladen.

 

Kannst du denn einen guten KNX Integrator empfehlen, bei dem ich vorbeigehen könnte? Stadt Zug, oder Region Affoltern am Albis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo P001

 

Ich habe damals einen Elektriker ausgewählt der sich nicht nur mit einem System auskennt (KNX +Loxone) die können die Kosten wohl am besten vergleichen, sind halt eher die etwas grösseren Firmen. Nach meiner Erfahrung es ist vor allem wichtig ist dass du selber an der Konfiguration rum schrauben kannst, ob jetzt KNX oder sonst an einem Produkt. Es ist kaum möglich gewisse Punkte klar zu definieren, so dass einer dir das auf den Punkt konfigurieren kann. z.B Store fährt herunter wenn so und so viel Lux Helligkeit, da kommst du nicht darum das ein paar mal anzupassen bis es für einem richtig erschient. Wenn du keine Wetterstation hast zu Beginn kann man auch Tageszeiten nutzen z.B Sonnenuntergang und dann halt mit Einschaltverzögerung, aber auch dort musst Erfahrungen sammeln wann es passt. So zieht sich das durch die meisten Themen durch, dass du immer wieder was optimieren willst oder musst da es z.B sich anders Verhält je nach Jahreszeit. Sonst hast du schnell mal ein System das z.B einfach beschattet auch wenn die Sonne draussen gar nicht scheint. Ich bin keine Stromer und habe gar keine grosse Ahnung davon, weiss auch nicht ob es diesen Taster oder den Taster bei Aliexpress noch für 2Franken billiger gibt.  Aber ich habe ein System dass ich bedienen kann und erst dann macht es Freude. Wir sind auch keine IPhone-Junkies aber die Visu würde ich nie mehr hergeben, Licht vergessen abzustellen in der Küche und ich sitze vor dem Fernseher....ja ich nehme das IPhone und stelle es ab:-) Alarmanlage ist ja fast gratis du braucht ja nur die Fenster und Türkontakte und die kosten jetzt wirklich fast nichts, aber ohne Visu bringt es ja nicht wirklich was, wenn du nicht schauen kannst wo welcher Kontakt angibt und auch quittieren kannst von wo du auch gerade bist. Das sind meine Erfahrungen bin dann mal gespannt in ein paar Monaten zu lesen was du umgesetzt hast:-)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Visu inkl. Logik muss nicht teuer sein. Insbesondere wenn bereits ein Server 24h am Laufen ist.

Ich habe die Domovea von Hager im Einsatz und möchte diese nicht mehr hergeben :-)

gruss moudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb Glopi68:

 Das sind meine Erfahrungen bin dann mal gespannt in ein paar Monaten zu lesen was du umgesetzt hast:-)

 

 

Lass ich euch dann sicherlich wissen - ist das mindestens was ich machen kann, nach all den Infos.

 

Ich hab mir folgendes notiert/Zusammengefasst;

 

Wir möchten:

  • Am Anfang nur das Nötigste, sprich: Licht, Storen, Heizung, evtl. Visualisierung ?

Was brauchts (um auch später weiter auszubauen):

  • Sternförmige Verrohrung von Tableau bis Endverbraucher (nicht nur Schalter/Beleuchtung)
  • KNX Taster statt Schalter
  • (zusätzliche) Bewegungsmelder
  • Licht und Storen bereits über KNX Aktoren gesteuert
  • Entsprechende KNX Kabel und Leerrohre dort wo später ausgebaut wird (Leerrohre zu Fenster/Türe für Kontakte, Leerrohr nach draussen für Wetterstation, Bewässerungsanlage etc.)
  • Grösseres Tableau/Hutschiene für späteren Ausbau

Passt das in etwa, oder habe ich etwas vergessen? Morgen habe ich einen Termin mit einem Eli der sich auskenne sollte. Er ist als Partner auf der KNX Seite gelistet. Ein anderer sollte mich noch zurückrufen, der sich mit Loxone/KNX auskennt, hat er aber bisher noch nicht getan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 24.4.2017 at 2:21 PM, p00l said:

 

Ich versuche später etwas mit besserer Qualität raufzuladen.

 

Kannst du denn einen guten KNX Integrator empfehlen, bei dem ich vorbeigehen könnte? Stadt Zug, oder Region Affoltern am Albis.

Ich würde es mit der Firma all-com versuchen. Peter Sperlich oder Christian Ziegler verlangen. Mit Gruss von mir..

all-com ag 
Buchenweg 11 
8442 Hettlingen 
Tel. +41 52 265 10 00 
Fax +41 52 265 10 09 
Mail: info@all-com.ch 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so.. ich hab nochmals mit unserem eli telefoniert. es wird nun die gesamte verrohrung/leitungen auf knx ausgerichtet. so viel ich verstanden habe wird jetzt alles bis in den keller zum verteiler gezogen. der verteiler selber wird auch ein stück grösser. entsprechende leerrohre gestzt wo nötig zb nach draussen für ein bewässerungssystem, nach oben für eine wetterstation oder auch bereits durch das vorhande rohr für die solaranlage, zu fenster und türen etc.

ist das der richtige weg?

theoretisch könnte ich es bei dem belassen und erst in ein paar jahren mit dem ausbau starten? oder ist das schwachsinn?

ich kann ja nicht bereits knx schalter installieren und diese "konventionell" nutzen. wenn ich nicht bereits jetzt licht und storen automatisiere, muss ich ja zwingende konventionelle schalter montieren lassen?


Gesendet von iPhone mit der HausGartenLeben.ch Mobile App

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

KNX-Taster "konventionell" betreiben geht so nicht. KNX ist ein dezentrales System, das heisst jeder Teilnehmer (Taster, Aktoren, Sensoren etc.) ist selber intelligent und nimmt am Bus teil. So hast du auch keinen Single Point of Failure, also nicht irgendwie ein Server welcher abstürzen kann und dann steht das ganze Haus still. Ein KNX-Taster schaltet also nicht direkt die Leistung (Strom) zu der Lampe durch, er gibt bloss eine Nachricht auf den Bus. Der Aktor (das Teil, welches dann die Leistung zur Lampe schaltet) ist darauf programmiert auf diese Nachricht zu reagieren.

 

Wir wollten zuerst auch nur "Vorbereiten" für KNX, haben dann aber schnell gemerkt, dass das nicht geht. Es ist also wirklich ein Grundsatzentscheid ob man eine klassische Installation will oder auf ein Bus-System geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aber vorausgesetzt die verrohrung stimmt und der verteiler gross genug dimensioniert ist, könnte man theoretisch anfänglich schalter montieren und später KNX taster und Aktoren nachrüsten?

Klar - man würde Geld ausgeben für normale Schalter, die man später dann nicht mehr brauchen kann, wenn sie dann durch KNX taster ersetzt würden.

Dann müsste man später Schalter mit Taster ersetzen, die Aktoren nachrüsten und entsprechendes Kabel in die bereits korrekt vorhandene Verrohrung durchziehen, oder mach ich einen denkfehler?

 

Oder anders ausgedrückt:

 

Man sollte mindestens Licht und Storen bereits automatisieren, damit man nicht sinnlos Geld für Schalter ausgibt, die man später nicht mehr brauche kann?


 

bearbeitet von p00l
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht nur die Taster, auch die ganze Verdrahtung müsstest du raus reissen und neu machen. Auch mit der Verrohrung passt das so nicht. KNX wird alles zu einem zentralen Punkt (Verteiler) verdrahtet. Klassisch geht ein Kabel vom Verteiler zum Schalter und von da zur Lampe. Das passt also schon von der Verohrung her nicht. Die Topologie ist hat nicht dieselbe, deshalb ist "vorbereiten" nicht wirklich machbar.

 

Genau, Licht und Storen unbedingt. Und Licht idealerweise direkt über DALI realisieren. Der Schritt zu der Heizung ist dann nicht mehr weit, da du dir die Thermostate sparen kannst (Feller Taster haben ein Temperaturfühler, die Regelung übernimmt der Aktor).

 

Wenn du breit bist dir ein wenig technisches Wissen anzueignen, dann kannst du von einer soliden Basis aus dann gut selber weiter machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

naja, Vorbereiten geht schon... man verlegt dann halt, solange man noch kein KNX oder anderes Bus System hat, halt ein paar Hundert Meter zusätzlicher Kupferdraht... Da dieser vom Schlater/Taster zuerst runter in den Keller geht zum Verteiler, dort ne Schlaufe macht und dann wieder hoch zum Verbraucher...

 

Gehen tut es schon, nur wirft man so gleich Doppelt Geld aus dem Fenster:

- Schalter die man danach nicht mehr verwenden kann

- einige Hundert Meter mehr Kupferkabel

- höhere Kosten für Verkabelung, da diese mit den weiteren Strecken auch noch teurer ist

 

 

Andere Variante, es wird "klassisch und KNX" Verrohrt... Sprich, die Lampe bekommt dann z.B. von 2 Orten ein Lehrrohr

- klassisch vom Schalter (wird jetzt am Anfang benötigt)

- zweites Rohr direkt in den Keller zum Verteiler

 

hier entfallen zwar die höheren Kosten für mehr an Kabel und höherer Verlegungsaufwand, dafür hat man zusätzliche Kosten für mehr Lehrrohre, die man dann später bei der Umstellung ebenfalls nicht mehr benötigt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 12 Posts
    • 4088 Views
    • 1 Posts
    • 1245 Views
    • Gast Unregistriert
    • Gast Unregistriert



×