Jump to content

tosci

Energiestrategie 2050: Abstimmung zum Energiegesetz

Empfohlene Beiträge

Die meisten Argumente für ein NEIN lösen sich in Luft auf wenn man den Gesetzestext liest.

 

  • Man könne heute nicht sagen was in 33 Jahren ist.

    Stimmt, aber das macht das Gesetz auch nicht. Es wird lediglich mit dem Richtwert beim Energieverbrauch ein Ziel gesetzt. Das man das für einen solangen Zeitraum macht finde ich richtig, denn Investitionen in die erneuerbaren Energien sind langfristige Projekte.

    Der Weg zum Ziel ist aber offen formuliert, die Subventionen auf sechs Jahre nach in Kraft treten des Gesetztes begrenzt. 

     
  • Das Energiegesetz verursache Kosten von über 3000 Franken pro Familie und Jahr

    Die Abgaben sind auf maximal 2,3 Rp/kWh Netzzuschlag begrenzt. Also einfach die letzte Abrechnung vom EW anschauen und jeder weiss was auf ihn zukommt. Finanziell gesehen dürfte das wohl eine der transparentesten Abstimmungen der letzten Jahre sein.

     
  • Minergie werde nicht mehr unterstützt

    Das ist von Kanton zu Kanton unterschiedlich. Der einfache Minergiestandart wird oft nicht mehr unterstützt weil dieser kaum noch besser als die Bauvorschriften ist. Dies finde ich richtig, denn um Subventionen zu bekommen sollt man schon mehr machen als das Gesetz verlangt.

    Auch das die PV-Anlagen in absehbarer Zeit kein Geld mehr bekommen finde ich richtig denn beim Eigenverbrauch ist PV schon heute gleichteuer wie eingekaufter Strom.
    Es sollte nur dort gefördert werden, wo Bedarf besteht. 

    Das man PV-Anlagen erst nach fünf Jahren von der Steuer abziehen kann, finde ich auch doof. Aber in zwei Jahren ist es bei uns soweit, dann kommst die PV-Anlage und auch das E-Auto. Denn auch in diesem Bereich ist Strom kurz davor dem Verbrenner kostenmässig den Rang abzulaufen.

Zudem bringt das neue Gesetz endlich die nötigen Verbesserungen in den Bewilligungsverfahren so das den ewigen Bremsern etwas den Zahn gezogen wird. Wenn wir nicht vorwärts machen mit den erneuerbaren Energien wird der Tag kommen wo wir die AKW's abschalten müssen, ohne Alternativen dafür zu haben. 

 

Unsere Grossväter haben uns die Wasserkraft und die Kanalisation gebaut, von der wir heute noch profitieren. Ich möchte meinen Kindern und Kindeskindern nicht nur strahlenden Atommüll hinterlassen um den sich diese noch tausend Jahre kümmern müssen ohne einen Nutzen davon zu haben. 

 

Technisch ist die Energiewende schon heute machbar, ein JA zum Energiegesetz ein weiterer Schritt dies auch umzusetzen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Video finde ich - naja - lächerlich. Keine Ahnung wieso nach einem Ja alles nun teurer werden sollte.. Unsere freie Marktwirtschaft ist nicht immer so wirkungsvoll, wie man denkt. Ich möchte mal sehen, wer die Entsorgung der AKW's tatsächlich mal bezahlt, unsere lieben AKW Betreiber ganz alleine? Ich bezweifle es mal..

In gewissen Fragen braucht es Regulationen und im Bereich der Energie umso mehr. Die Stromlobby hat jahrelang dickes Geld verdient und jetzt kommt das grosse Gejammer. Das Volk soll entscheiden und ich denke gerne an meine Kinder und deren Kinder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Abgaben sind auf maximal 2,3 Rp/kWh Netzzuschlag begrenzt. Also einfach die letzte Abrechnung vom EW anschauen und jeder weiss was auf ihn zukommt. Finanziell gesehen dürfte das wohl eine der transparentesten Abstimmungen der letzten Jahre sein.

Das ist zu einfach gedacht. Sämtliche Produkte die bei der Herstellung irgendwas mit Strom zu tun haben werden damit teurer. Wieviel das im Jahr ausmachen wird kann ich unmöglich abschätzen. Ziemlich sicher werden es keine 3000.-/Jahr sein, aber obige Milchbüchleinrechnung ist ebenso falsch.

Was mich fast am meisten nervt ist, dass für Stromgrosskonsumenten diese Abgabe nicht gilt. Das bringt die Entscheidung meinerseits stark ins Wanken...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich kann canaz nur zustimmen... die Befürworter sprechen die ganze Zeit nur von den 2,3Rp/KwH, die es uns als "Volk" treffen wird...

 

Nur, wie bereits canaz erwähnt hat, verteuert dies alles, was irgendwann irgendwo Strom konsumiert hat - und das dürfte eigentlich alles sein in unserem Leben ;)

 

 

Zusätzlich, denkt ihr wirklich, dass mit ausschliesslich den Mehreinnahmen von 2,3Rp/kWh sämtliche Mehrkosten für dieses Gesetzt/Umsetzung rein geholt werden? Nein, ganz sicher nicht, da wird die Schraube noch an vielen vielen anderen Orten gedreht...

 

Ich denke auch nicht, dass es bei den 3'000.-/Jahr endet für eine Familie, jedoch auch ganz sicher nicht bei 40.-, realistisch wird wohl in etwa wie eigentlich fast immer, die goldene Mitte der beiden Unter-, resp. Übertreibung sein. Mann kann wohl also bei einem 4 Personen Haushalt 1'500.- ausgehen, jedoch ist auch dies eine absolute Schätzung und genaue Zahlen kann zur Zeit wohl niemand sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zitat von Doris Leuthard von Heute Morgen 10:04 Uhr:

Bei einem NEIN ... weiterhin neue AKW ...

 

Eine für mich sehr fragwürdige Äusserung.

Das macht mich wütend und darum erst Recht ein NEIN.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber @Alpenwelt

Das muss Dich nicht wütend machen, es sollte Dir eher die Gehirngänge ankurbeln.

Ein neues AKW (alte Bauweise) kann sich niemand mehr leisten (ca. 50 Mia CHF Erstellungskosten).

 

Darum braucht es ein JA!

Die Nutzer dieser Entscheidung werden die Grosskinder sein.

Wär hätte gedacht, dass aus einem alten Händy(1995) ein Smartphone(2010) wird?

Der Mensch ist ein Erfinder und wird sicher bei genügend Druck eine Lösung mit erneuerbarer Energie finden!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

es gab ja mal weider so eine "Frage-Antworte-Spiel" im 20min

 

Die Antworten von BR Doris Leuthard waren mehr als lächerlich, nein, traurig...

 

 

Erstens mal das von Alpenwelt genannte, wenn wir jetzt nein sagen, MÜSSEN wir neue AKWs bauen, es gäbe gar keine andere Lösung - ehm, nein, denn auch 3 Fragen später hat sie selbst gesagt, niemand würde heute in ein neues AKW investieren...

 

Dann kam noch, man müsse dann halt noch mehr Öl und Gas importieren und sei so viel Abhängiger vom Ausland, als nur mit Stromimport, man hätte dies ja in den 70er gesehen...

 

Nochmals, auch die Nachbarländer machen schon, oder werden "umdenken", Deutschland ist jetzt schon von massiven Schwankungen betroffen... Wenn es keinen Strom aus Sonne und Wind gibt, werden dort alle Kohlemeiler wieder hochgefahren, das soll "die Lösung" sein?

 

Gleichzeitig will man - zum Ausgleich von Produktionsschwankungen bei Solar und Wind - "ein paar" Gaskombikraftwerke bauen - aha, hat sie eben nicht gesagt, es sei sch*** wenn man von Öl und Gas Importen Abhängig sei...?

 

Allgemeiner Stromverbrauch/E-Mobilität - sie hat immer noch das Gefühl, wir können unseren Stromverbrauch locker um 43% reduzieren mit sparsameren Geräten - nur vergisst die gute Frau 2 Sachen

- irgendeinmal ist die Zitrone ausgequetscht - auch beim effektivsten Gerät mit Wärmepumpe/Kältepumpte, Dusche mit Wärmerückgewinnung aus Ablauf etc etc.

- Eine Einheit Strom, hat nun mal nur "eine Einheit Energie", mehr als Verlustfrei wird nicht gehen

E-Autos, das sei kein Problem, wir können diese ja problemlos in der Nacht Aufladen, da brauche die Industrie weniger Strom...

- die Verbrauchsintensive Industrie ist wohl bereits, oder wird innert kürze 24h produzieren, wir können es uns nicht leisten, Millionenteure Anlagen nur zu 1/3, 1/4 der Zeit produktiv zu verwenden

- woher kommt der Strom in der Nacht? Solar was einen grossen Teil abdecken soll, NULL, Wind, evtl. ein Teil, Wasser, achja, stimmt, wir können ja die "zu guten Zeiten" aufgebauten Reserven in den Stauseen verwenden - wird lustig im Winter...

 

 

 

Wie gesagt, dass ganze geht in die korrekte Richtung und ist vom Grundsatz her gut angedacht, nur ist es eben nicht zu Ende gedacht, es ist eine reine zwängerei...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@maningreen, dieser Druck kommt "von alleine", wie mehrfach erwähnt wurde, ein AKW baut heute niemand mehr, viel zu teuer... Die aktuellen AKWs "laufen aus" - übrigens auch jene in Deutschland und Frankreich...

 

Also werden auch diese beiden Länder nicht mehr endlos lang, endlos viel Strom zu jeder Tages und Nachtzeit haben, also woher soll der Strom noch kommen?

 

du siehst, der Druck ist bereits da und er wird grösser. Also warum nun diese Zwängerei, welche nicht zu ende gedacht ist?

Warum wollen sie nur die AKWs verbieten (schlecht für die Umwelt), aber die Kraftwerke, welche genau so schlecht für die Umwelt sind (Gaskombi, Öl, Kohle etc.) will man nicht verbieten? Also entweder oder...?
Weshalb reicht nicht eine Lenkungsabgabe auf NEU erstellte Kraftwerke? Sodass sich eben auch Gaskombi und Öl nicht mehr lohnen? Sondern dass sich z.B. nur noch massiv Solar (und ja, da Pflanzen wir mal 2-3 Hochtäler mit Panels zu, und zwar komplett!) und bauen die Pumpspeicherseen massiv aus. 
Fördern ein SmartGrid mit lokalen Speichermöglichkeiten, sodass ein möglichst hoher Eigenverbrauch entsteht (obwohl, ob eine Batterie in einem EFH zur Zeit wirklich auch ökologisch sinvoll ist, wage ich im Moment noch zu bezweifeln...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie man sicherlich bemerkt hat, bin ich auch ganz klar für ein NEIN... allerdings finde ich dieses Video dann doch schon eher peinlich. Man wird offensichtlich zu solchen Massnahmen schon fast genötigt, anders kann ich mir das nicht erklären:
 

Finde die Aussage von Fr. Leuthard nicht weniger peinlich, das es bei einem Nein nicht ohne neue Akw geht.
Da müssten unsere Politiker halt vielleicht kurzfristig mal effizient zusammenarbeiten.
Lg Turbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb turbo:


Finde die Aussage von Fr. Leuthard nicht weniger peinlich, das es bei einem Nein nicht ohne neue Akw geht.
Da müssten unsere Politiker halt vielleicht kurzfristig mal effizient zusammenarbeiten.
Lg Turbo

 

vor 21 Stunden schrieb ChrisL:

du siehst, der Druck ist bereits da und er wird grösser. Also warum nun diese Zwängerei, welche nicht zu ende gedacht ist?

 

Also keine Förderung alternativer Energien, keine AKW, keine Gaskraftwerke?

 

Wäre schön wenn jene die NEIN sagen mal ein paar Alternativen aufzeigen würden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×