Jump to content


froegli

Doppelschalenmauerwerk: wie viel teurer als 1-Schalen Mauerwerk

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Vielen Dank für Eure Antworten. Wir stehen im Kaufprozess eines älteren EFH mit relativ grossem Grundstück. Wir könnten im selben Ort ein neues EFH bauen lassen, was eine Parzellengrösse von 550-600 m2 hat, was leider auf praktisch jeder Seite mit einem Näherbaurecht endet. Kostepunkt:  1'150'000.-- CHF, wir hätten dann ein 1-Schalen-Mauerwerk mit Aussenisolation mit entsprechender Farbaufbereitung.

 

Wir haben uns für das ältere, sanierungsbedürftige, Haus entschieden aufgrund des Maueraufbaus und der Parzellengrösse von 730 m2, klar die heutigen Isolationswerte (18er Backstein, Steinwolle, Zelltonplatte) werden nicht eingehalten, aber dafür sprechen andere Aspekte dafür: wie Lage des Hauses (gleich neben der Schule), der Parzellengrösse, kein Näherbaurecht und mit Blick zu den Alpen auf eine Fläche, die nicht bebaut werden darf. Hätte das Haus 550 m2, hätten wir es nicht genommen. 

Daher die Frage nach dem 2-Schalen-Mauerwerk. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man sich die Frage bei einem geplanten Neubau stellt, gibt es am Ende nicht wirklich grosse Unterschiede.

Bei einem aktuellen Beratermandat hat die Bauherrschaft zwei solcher Anbieter in der engeren Auswahl. Letztlich, auch durch etwas unterschiedliche Bau- und Leistungsbeschreibungen, liegen sie in der Gesamtsumme wirklich sehr dicht beieinander. In Anbetracht der Gesamtsumme quasi gleichauf. Die Unterschiede liegen in den Details.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.1.2018 um 12:36 schrieb Pippen:

@pitw

Dieser Stein überzeugt mich sehr.

Kann jeder Baumeister einen solchen Stein verbauen oder wäre es empfehlenswert jemanden zu suchen der Erfahrung mit solchen Steinen hat?

 

Hast Du die Steine geklebt?

Hallo Pippen

Pit hat Dir ja schon geantwortet... ergänzend dazu.... es ist kein Stein für eine günstige Akkordmaurer-Truppe...  Es gibt aber zwischenzeitlich immer mehr Baumeister, mit eigenen Maurern, die die Vorteile dieses Mauerwerks erkennen und ausführen. Wenn es auch nicht die Masse darstellt.. im Vergleich zu 2007, meinem Einstieg hier im Forum, hat sich das recht positiv entwickelt.

Die Variante "geklebt oder gemörtelt" ist in DE eigentlich Kostenneutral. Wie Pit schon geschrieben hat, geht kleben schneller.... wobei die Steine, die dann dazu nochmals nachgesägt werden müssen teurer sind als die welche mit Wärmedämm-Mörtel verarbeitet werden.

Wichtig für ein erfolgreiches Projekt ist hier nicht nur der Baumeister, sondern auch die Auswahl der Planer und Statiker und die Folgehandwerker.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Pippen und froegli

 

Wir haben schon einige Häuser mit Einsteinmauerwerk erstellt. In letzter Zeit weniger wegen den Anforderungen an die Erdbebensicherheit und auch wegen den statischen Anforderungen bei grosszügigen Verglasungen und kurzen Wandstücken. Dort sind dann oft zweischalige Konstruktionen vorzusehen, was aufwändig ist.

 

Der grosse Vorteil bei einem Einsteinmauerwerk liegt in der bauphysikalisch unbedenklichen Konstruktion und dem Speicherverhalten durch die grossen physikalische Masse. in Kombination mit einem Lehminnenputz kriegst Du natürlich auch einen sehr gut regulierten Feuchtigkeitshaushalt.

 

Wenn Du die Architektur an das Produkt anpasst, kriegst Du aber eine Aussenwand mit positiven Eigenschaften bei einem guten Preis/Leistungsverhältnis.

 

Viel Erfolg, Urs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Urs Tischhauser:

In letzter Zeit weniger wegen den Anforderungen an die Erdbebensicherheit und auch wegen den statischen Anforderungen bei grosszügigen Verglasungen und kurzen Wandstücken.

 

Das kann ich so nicht bestätigen. Ich halte dies auch für eine "faule" Ausrede. Unser Haus ist keineswegs "speziell" geplant oder angepasst, und hat wahrlich auch nicht gerade die Form einer Schuhschachtel. Hat 2 Stockwerke,   grosse Fensterfronten, und ist auf Misapor gesetzt. Es wurde in Gänze von uns als Laien geplant, und so vom Architekten übernommen. Was es evt. braucht, sind die eine oder andere Innenwand in Beton ausgeführt, dann klappt es auch mit der Statik und der Erdbebensicherheit. Aber ein Statiker muss halt natürlich wieder einmal genauer hinsehen, und rechnen.  

 

Gruss Pit

bearbeitet von pitw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 41 Posts
    • 13872 Views
    • 10 Posts
    • 7820 Views
    • 2 Posts
    • 1878 Views
    • 43 Posts
    • 26252 Views
    • Gast rosapfister
    • Gast rosapfister





Swissforums AG
×