Jump to content


froegli

Hypotheken möglich mit z.B. 26 Monaten Laufzeiten

Empfohlene Beiträge

 

Ist es eigentlich möglich, mit Banken spezielle Laufzeiten zu vereinbaren? In 18 Monaten läuft unsere Hypthek aus und wir kaufen im Februar noch eine Liegenschaft. Kann man solche Hypotheken z.B. auch mit 18 Monaten abschlieesen. Wir würden es gerne so einrichten, dass beide dann gleichzwitig auslaufen um ggf. bei Hypothekenverhandlungen etwas mehr 'Druckmittel' zu haben. Also Hypotheken nicht mit "Jahren", sondern nach "Monaten"...

 

Gesendet von LG-H860 mit der HausGartenLeben.ch Mobile App

 

 

 

bearbeitet von froegli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab dazu zufällig aktuelle Infos von zwei Banken, bei beiden können nur bei den Variablen H. die Laufzeiten individuell festgelegt und die H. relativ kurzfristig gekündigt werden, bei den Libor H. hingegen nicht.  Die Zinsbelastung ist aber bei kurzer Kündigungsfrist höher, das gilt es zu bedenken. Hier übrigens noch ein paar Tipps, insbesondere Nr. 9.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.1.2018 um 22:32 schrieb fipsli:

@Marco123welche Bank macht Libor-Hypotheken die jederzeit kündbar sind? Genau das wollte ich. Mir wurde jedoch gesagt dass Libor nur mit einem Rahmenvertrag über 3 oder 5 Jahre möglich sei. 

 

Hallo Fipsli,

ohh... ich glaube, ich habe einen Seich verzapft.

Variable Hypothek ist das, was ich gemeint habe.

Selber habe ich eine feste Hypothek. Als ich damals aber ein Angebot für eine variable bekommen habe, war der Zinssatz mehr als 3x so hoch wie der, der festen Hypothek.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bei uns (PF) sind solche Laufzeiten auf Kundenwunsch möglich und machen auch in diversen Fällen auch Sinn (z.b. wenn du eine Police verpfändet hat und du damit die Hypo zurückzahlen sollst). Gewisse Mindestlaufzeiten müssen aber eingehalten werden. Sollte eigentlich bei den anderen Banken auch möglich sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da kann keine generelle Aussage gemacht werden. Im Neugeschäft wird die Bank natürlich nicht auf so kurze Laufzeiten einsteigen, bei einer laufenden Finanzierung welche verlängert wird, ist die Bank natürlich flexibler.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir müssen eine Hypothek von 60.000 CHF übernehmen, welche Ende Oktober 2019 ausläuft. Das war die Bedingung der Verkäuferschaft.

Im März werden wir einen Hypothekenvertrag unterschreiben über 180.000 CHF . Ideal wäre es, wenn ich einen 1jährigen Vertrag mache, oder? Mir hat neulich ein Banker gesagt, dass ich die neue Hypothek (auch 1. Hypothek) nicht zu weit vom Enddatum der laufenden Hypothek enden lassen soll, idealerweise im selben Jahr endend. Dann könne man problemlos die Bank wechseln. Was meint Ihr? Hatte dies schon mal jemand von Euch?

 

Wir sind etwas hin - und hergerissen, denn der Banker sagte auch, dass die Hypotheken längerfristig wieder steigen würden aufgrund der verbesserten Wirtschaftslage und dem steigenden Euro. Ist schwierig, zum Momentanen Zeitpunkt eine ideale Laufzeit auszumachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten schrieb froegli:

Wir sind etwas hin - und hergerissen, denn der Banker sagte auch, dass die Hypotheken längerfristig wieder steigen würden aufgrund der verbesserten Wirtschaftslage und dem steigenden Euro. Ist schwierig, zum Momentanen Zeitpunkt eine ideale Laufzeit auszumachen.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Zinsen wieder steigen, denn wohin sollen sie denn noch sinken? Auf Negativzinsen würde ich bei Hypotheken nicht setzen... ;) 

Die Bandbreite von Online-Hypotheken über Versicherungshypotheken bis zur althergebrachten Hypothek der dörflichen Hausbank ist mittlerweile so gross, dass allgemeingültige Aussagen kaum mehr Sinn machen. 

 

Ich würde mir mal zwei, drei Modelle durchrechnen, über einen für euch realistischen Zeitraum (Fünf Jahre? Zehn Jahre?) und dann vergleichen, was unter dem Strich für euch  raus springt. Ist der Unterschied nicht massgeblich würde ich auf jeden Fall auch "Soft-Faktoren" mit einbeziehen, wie beispielsweise die Zufriedenheit mit der Hausbank oder den Stellenwert individueller Beratung und persönlicher Betreuung usw. Nicht immer ist das Schnäppchen die ideale Lösung, wenn es sich nicht um namhafte Beträge handelt. Sollte es aus irgendwelchen Gründen zu Komplikationen kommen, ist beispielsweise die Verhandlungsbereitschaft einer Bank die geringen Mehrkosten wert (siehe Hypothek nach der Pensionierung). Ein Wechsel der Bank wird zwar überall empfohlen, ähnlich wie die jährlichen wiederkehrenden Empfehlungen bez. Wechsel der KK; die "Risiken und Nebenwirkungen" sind aber manchmal gravierender als eine Kostendifferenz von CHF 200 im Jahr...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 10 Posts
    • 823 Views
    • 2 Posts
    • 667 Views
    • 8 Posts
    • 2391 Views
    • 3 Posts
    • 1083 Views





Swissforums AG
×