Jump to content


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

 

Wir planen aktuelle eine Terassenüberdachung. Leider wird die Gemeinde wegen der Ausnützungsziffer lediglich ein Fläche von ~15qm bewilligen. Geplant waren 18qm.

Nun stellt sich uns die Frage, ob wir in der Breite oder der Tiefe Abstriche machen sollen?

Will heissen entweder 3.5mx4.5m oder 3mx5.2m. (statt 5.22m x 3.5m)

Die Seiten sind nach Westen resp. Osten ausgerichtet.

 

Ich danke Euch für Eure wertvollen Tipps! :-)

 

Gruss, Thalaima

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das müsst Ihr selbst entscheiden ;). Ich würde es davon abhängig machen, was Ihr unter das Dach stellen wollt. Wenn es ein länglicher Tisch ist, dann würde ich in der Tiefe Abstriche machen. Wenn Ihr einen runden Tisch stellt, dann in der Breite. Wenn Ihr aber einen runden Tisch und daneben noch einen Liegestuhl stellen wollt, würde ich wieder in der Tiefe Abstriche machen ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb thalaima:

Wir planen aktuelle eine Terassenüberdachung. Leider wird die Gemeinde wegen der Ausnützungsziffer lediglich ein Fläche von ~15qm bewilligen.

Hallo Thalaima

Das bezieht sich in der Regel auf die Konstruktion... also die sich ergebende Fläche zwischen Hauswand (Bestand) und den Pfosten die die Überdachung tragen. Das kannst Du einfach nochmals verbindlich mit dem Bauamt klären. Wenn, dann machst Du die Tiefenvariante mit 3 m (das wäre das Mass Vorderkante Posten) und lässt das "Dach darüber einfach 50 cm auskragen"... somit wäre dann der Wetterschutz entspr. wie gewünscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 11.1.2018 um 15:53 schrieb Pfälzer:

Hallo Thalaima

Das bezieht sich in der Regel auf die Konstruktion... also die sich ergebende Fläche zwischen Hauswand (Bestand) und den Pfosten die die Überdachung tragen. Das kannst Du einfach nochmals verbindlich mit dem Bauamt klären. Wenn, dann machst Du die Tiefenvariante mit 3 m (das wäre das Mass Vorderkante Posten) und lässt das "Dach darüber einfach 50 cm auskragen"... somit wäre dann der Wetterschutz entspr. wie gewünscht.

Da ist ein spannender Ansatz. Kann auch seitlich 'ausgekragt' werden oder klappt das nur gegen vorne? Muss halt nochmals mit dem Bauamt sprechen. Danke allen! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja natürlich kann das Dach, ein solches ist dies ja, auch seitlich auskragen/überstehen. Das hängt nur etwas von der Konstruktion und Eindeckung ab. Aber hier hast Du ja noch völlig freie Hand bei der Gestaltung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir hatten dasselbe Problem mit der Überdachung. Wir bekamen vom Bauamt den Tipp, einfach eine Seitenverglasung hin zum kalten Wintergarten zu machen. Das geht dann unter energetischen Bauen und die Ausnützungsberechnung bekam den entscheidenden 0.2 % Vorteil, was dann innerhalb des Möglichen war. Kanton ZH

Gesendet von VTR-L09 mit der HausGartenLeben.ch Mobile App

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 8 Posts
    • 994 Views
    • 16 Posts
    • 3971 Views
    • 13 Posts
    • 6626 Views





Swissforums AG
×