Jump to content

amsel

Angstmache vor Küchenbauer in Deutschland?

Empfohlene Beiträge

Ja, es ist eine Inpuncto Küche und glaube sogar, wir waren bei Ihnen an der Messe.(Bern)

Dagmar H, nenne jetzt nicht den ganzen Namen!!

Wir kommen am 5.Feb zu Herrn Spieth.

Wir freuen uns schon darauf und nehmen gerne den Weg nach D in kauf!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus aktuellem Anlass möchte ich dieses Thema wiederbeleben. Ich habe den ganzen Thread durchgelesen aber mir ist immer noch nicht klar, ob DE Küchengeräte nun irgend einen Nachteil gegenüber den CH Produkten haben.

 

Wir haben vor in DE unsere Küche zu beziehen. Nun hat uns der Bauher mit dem wir zusammen bauen werden mitgeteilt, dass der CH Küchenbauer ihn vor DE Küchenbauern gewarnt hat. Unter anderem habe er ihm gesagt, dass die DE Küchengeräte mit 220-240 Volt betrieben werden und diese deshalb eine geringere Leistung hätten wie die CH Produkte welche auf 400 Volt laufen. Was ist da dran? Ich habe hier gelesen, dass die 220 Volt Stecker einfach auf 400 Volt umgerüstet werden können? Hat dies irgend eine Leistungseinbusse zur Folge? Leider habe ich das mit den Phasen etc. nicht verstanden :confused:.

 

Zitat Bauherr:

"Dabei erfuhren wir, dass in der Schweiz Kochherde, –Platten, Backöfen nur mit 400V-Strom betrieben werden, bei den Deutschen ist es 220-240er. Mit der geringeren Leistung könnten z. B. nicht alle Kochfelder auf hoher Stufe betrieben werden."

bearbeitet von mikim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Induktionskochfeld mit vier Feldern und entsprechender Leistungsaufnahme bei Hochbetrieb auf einem normalen 230V - Anschluss funktionieren... das ist schon rein mathematisch nicht möglich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr werdet ja die Küchengeräte sowieso selber auswählen. Die Backöfen/Steamer und das Kochfeld können oft mit 400V arbeiten. Wenn ihr eines auswählt welches mit 400V also mehreren Phasen betrieben werden muss, dann wird das auch so angeschlossen werden. Das Anschliessen sowieso der Elektriker (da diese Geräte in der Schweiz direkt angeschlossen werden, ohne Steckdose) und nicht der Küchenbauer. Wenn ihr das vorher anmeldet ist das sicher kein Problem und kein Argument gegen eine Küche aus Deutschland.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb swissforums:

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Induktionskochfeld mit vier Feldern und entsprechender Leistungsaufnahme bei Hochbetrieb auf einem normalen 230V - Anschluss funktionieren... das ist schon rein mathematisch nicht möglich...

Mein Induktionsfeld (neff) hat 5 felder. Theoretisch kann ich das mit 400 oder auch 230 V anschliessen.

Aus bisher unerfindlichen Gründen zeigt es bei Anschluss mit 400V einen Fehler an (obwohl es der Anschluss hergibt, das Vorgängerkochfeld war mit 400V angeschlossen).

Also läuft es nun mit 230V.

Ich kann nun alle 5 Felder gleichzeitig verwenden, aber Vollgas ist nicht auf allen 5en gleichzeitig möglich, das gibt wieder eine Fehlermeldung.

Realistisch brauch ich das aber auch nicht, 3 mal mittel und 2 Vollgas, mehr hab ich nie gebraucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo mikim

In DE haben die Herde/Backöfen 380/400 V und werden selbstverständlich über eine feste Geräteanschlussdose und nicht über einen Schukostecker angeschlossen!

In Küchenplänen, gerade wenn es eine Kochinsel gäbe, sieht man zwar auch Anschlüsse für 230V (neben den 380/400 V), wobei diese dann aber in der Regel für Arbeitssteckdosen (oder andere E-Geräte innerhalb der Insel) oder den Anschluss für den Dunstabzug Verwerndung finden.

Die Herde/Backöfen werden auch mit offenen Kabeln geliefert, eben für den festen Anschluss, und von jedem CH-Elektriker passend angeschlossen. Überhaupt kein Problem, es sei denn Dein Bauherr will es einfach nicht, bzw. er hat einen festen CH-Küchenpartner der den Auftrag auf alle Fälle erhalten soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank schonmal für die Antworten soweit! Der andere Bauherr ist offen und hat sich ursprünglich auch in DE eine Küche offerieren lassen. Nur ist er durch die Aussage des CH Küchenbauers davon abgekommen und möchte nun bei ihm antraben, obwohl er ihm scheinbar falsche Information gegeben hat...

 

Bleibt die Leistung aber dieselbe? Entschuldigung meine schlechten Elektro-Kenntnisse aber falls diese DE Geräte in der CH an 380/400 Volt angeschlossen werden würden, wie auch immer, erhält man bei zB einem Induktionsherd dieselbe Leistung wie mit CH Produkten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb mikim:

Bleibt die Leistung aber dieselbe? Entschuldigung meine schlechten Elektro-Kenntnisse aber falls diese DE Geräte in der CH an 380/400 Volt angeschlossen werden würden, wie auch immer, erhält man bei zB einem Induktionsherd dieselbe Leistung wie mit CH Produkten?

Ja, die Leistung bleibt dieselbe. Einfach mal ein Kochfeld im Internet raussuchen und die Anschlusswerte auf einer deutschen Seite und einer Schweizer Seite vergleichen. Bei Identischen Kochfeldern sind die Daten absolut identisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




×